Zwei Standards zum LA-Glück

+
Unter den Augen von Staffelleiter Dirk Potthöfer (im Hintergrund neben Trainer Mario Droste) gewann der TuS Langenholthausen den Auftakt gegen Medebach mit 2:0. Zum Doppeltorschützen nach Lemke-Ecken avancierte Frederik Wördemann (am Ball).

BALVE - Zwei Ecken von der linken Seiten von Marco Lemke, zwei Treffer aus kurzer Distanz durch Frederik Wördemann: Der TuS Langenholthausen hat den Auftakt in die Bezirksliga-4-Saison 2013/14 dank zweier Standardsituationen mit 2:0 (2:0)-Toren gegen den erschreckend harmlosen Mitaufsteiger TuS Medebach gewonnen.

In einer mäßig unterhaltsamen Begegnung verpassten die Gastgeber trotz 50-minütiger Überzahl den Sprung an die Tabellenspitze. Der wäre mit einem Dominik Kaiser oder einem Christopher Reddig in der Sturmspitze möglicherweise gelungen. So aber wollte den Platzherren aus dem Spiel heraus trotz zahlreicher Chancen kein Treffer gelingen. Dieses Manko erkannte auch Trainer Mario Droste, der aber immerhin erstmals einen Auftaktsieg unter seiner Regie in der Bezirksliga bejubeln durfte, der zunächst für Rang drei reicht.

In der 6. und 28. Minute war Wördemann jeweils nach Lemkes scharfen Eckbällen zur Stelle, dem vermeintlichen Treffer von Jean Filip versagte der gute Referee Weber wegen eines Handspiels zurecht die Anerkennung (20.). Ismet Keklik hätte frühzeitig erhöhen können (33.), Filip musste nach einem kapitalen Patzer des Medebacher Innenverteidigers Wienand nur noch den Keeper umkurven und einschieben, zog indes direkt ab. Diesen Schuss parierte Lefarth außerhalb des Strafraums mit der Hand und flog folgerichtig mit „Knallrot“ vom Platz – es war angesichts des 2:0-Zwischenstands die vorentscheidende Szene der Partie (44.).

Für die Gäste standen am Ende vier Torschüsse zu Buche, von denen LA-Keeper Langwald zwei entschärfen musste (9./16.). Langenholthausen hatte nach Wiederbeginn etliche Chancen durch Jean Filip, Wördemann, Vorsmann, Daniel Filip und Scherner, machte insgesamt aber in Überzahl lange Zeit einen unbeholfenen, ja sogar nervösen Eindruck. Unterm Strich zählte am Ende nur das Resultat. Mit den ersten drei Punkten im Rücken lässt es sich am kommenden Sonntag gelassen zum benachbarten TuS Sundern fahren, der gestern gleich 0:2 in Bad Berleburg verloren hat.

TuS L.: Langwald – K. Grote, Zöller, Trawinski, Schwartpaul (68. Gülsen) – Vorsmann, Lemke – Wördemann, Keklik (53. Scherner), Bonevski (51. D. Filip) – J. Filip

TuS M.: Lefarth – Hundertpfund, Wienand, Lübbert, Müller (83. Turan) – Schmiedeler (42. Niggemeier), Fresen (76. Oltmann), Kuhnhenne – Ricken, Vieweger

Schiedsrichter: Weber (Olpe)

Tore: 1:0 (6.) Wördemann, 2:0 (28.) Wördemann

Besonderes Vorkommnis: Medebachs Torwart Lefarth sieht wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die rote Karte (44.)

Von Lars Becker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare