Zurück in Wocklum: So war die Sternwallfahrt an Pfingsten

+
Zurück nach Wocklum kehrte der Pastoralverbund Balve-Hönnetal am Montag mit der Sternwallfahrt, nachdem 2018 nur wenige Christen nach Küntrop an die Motte gekommen waren.

Wocklum - Wenn die Christen nicht in die Kirche kommen, dann kommt die Kirche zu den Menschen. So war es zumindest am Pfingstmontag im Wocklumer Reitstadion bei der diesjährigen Sternwallfahrt des Pastoralverbundes Balve-Hönnetal.

Gut 500 Katholiken, deutlich mehr als 2018, als die Veranstaltung einmalig an der Motte in Küntrop stattfand, nahmen an diesem Gottesdienst teil, der vom Miteinander der Generationen lebte. 

Als die Mädchen und Jungen von Pfarrer Andreas Schulte aufgefordert wurden, Seifenblasen aus den vor der Messe ausgeteilten Döschen aufsteigen zu lassen, hatten auch die Erwachsenen ihren Spaß daran. Denn, so der Geistliche: „Auch etwas so Kleines wie eine Seifenblase ist wertvoll.“ 

Miteinander ins Gespräch kommen

Die zahlreich erschienenen Gottesdienstteilnehmer kamen dabei miteinander ins Gespräch – so wie es die Verantwortlichen sich erhofft hatten. „Das Kleine kann uns zur Sprache bringen“, sagte Schulte. Der Pfarrer rief in seiner Predigt dazu auf, den Neben- und Hintermann kennenzulernen, denn es sei schade, dass Christen miteinander feiern würden, ohne miteinander zu sprechen. Pfingsten sei eine gute Gelegenheit, dies zu ändern: „Gottes neuer Geist ermutigt uns, und nimmt uns unsere Angst.“ 

Gut gefüllt waren die Tribünen im Reitstadion beim Gottesdienst am Pfingstmontag.

Diese positive Nachricht soll sich verbreiten im Pastoralverbund und darüber hinaus. Jung und Alt, die sich aus vielen Gemeinden auf den Weg nach Wocklum gemacht hatten, nahmen diese Botschaft mit. Diese wurde musikalisch untermalt von einer für diese Messfeier zusammengestellte Projektband. 

Krabbelecke für die Jüngsten

Und weil auch die kleinsten Wallfahrer in der für sie eingerichteten Krabbelecke vollauf beschäftigt waren, war es ein Pfingsttag für alle Generationen. „Es braucht aber keine Sternwallfahrt, damit Kinder und Jugendliche willkommen sind“, betonte Pfarrer Andreas Schulte. „Unsere Gemeinden sollen so tolerant sein, dass grundsätzlich die jüngere Generation in jeder Messe willkommen ist.“ 

Sternwallfahrt zum Pfingstfest

Dies war laut Schulte ein Punkt, der bei der Diskussion um die zu bildenden Gemeindeteams in vielen Gemeinden zur Sprache gekommen sein: „Kinder und Familien brauchen ihren Platz in unseren Kirchen.“ Dazu gehöre, das Verhalten von Kindern während eines Gottesdienstes zu akzeptieren. 

Gemeinschaft gepredigt - und gelebt

Der Beifall von den Rängen gab Pfarrer Schulte eindrucksvolle Zustimmung. Gemeinschaft wurde an diesem Tag nicht nur gepredigt, sondern auch gelebt: Würstchen, Steaks und Kuchen waren im Angebot, von dem ausgiebig Gebrauch gemacht wurde. Als dann alles wieder weggeräumt wurde und der Aufbau für das am Donnerstag beginnende Balver Optimum weiter voranschreiten konnten, packten auch die drei Helfer vom Malteser Hilfsdienst ihre Sachen wieder zusammen. „Es ist immer gut, wenn wir nichts zu tun haben – und so war es heute“, sagte Kristina Stadelhofer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare