Zündstoff im Darm

Dr. Hans-Dieter Kloft ist Chefarzt am Iserlohner St. Elisabeth-Hospital und wird über Divertikulose informieren.

BALVE ▪ Unter dem Titel „Zündstoff im Darm – Divertikulose“ befasst sich am Montag eine Vortragsveranstaltung für Patienten und Besucher im St. Marienhospital Balve.

Nach einer kurzen thematischen Einführung und Vorstellung des Referenten durch den Balver Internisten Dr. Hans-Christoph Hautkappe wird Dr. Hans-Dieter Kloft über Ausstülpungen der Darmwand informieren, die im Fachjargon Divertikel genannt werden. Der Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Gastroenterologie am St. Elisabeth-Hospital Iserlohn wird auf mögliche Ursachen für die Bildung von Divertikeln und die damit verbundenen Beschwerden eingehen.

Die Ausstülpungen entstehen mit zunehmendem Lebensalter sehr häufig und zeigen sich in ihrer Ausbildung und Anzahl sehr unterschiedlich. Auch wenn sie in den meisten Fällen kaum in Erscheinung treten, verursachen sie bei bis zu 25 Prozent der Patienten Probleme. „Manche Patienten klagen über Bauchschmerzen wie bei einer Blinddarmentzündung, andere leiden unter Verdauungsbeschwerden oder auch Blutungen“, weiß der Internist aus der Praxis zu berichten. Welche Ursachen bekannt sind, welche Möglichkeiten der Diagnose und welche Therapien bestehen, will Dr. Hans-Dieter Kloft im Rahmen der Vortragsveranstaltung allgemeinverständlich erläutern.

Wer mehr über die verschiedenen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden von Divertikeln wissen möchte, kann sich am Montag ab 18 Uhr in die Caféteria des St. Marienhospitals informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare