1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Zähler für die heiteren Stunden ist zurück

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Unter der Sonnenuhr, die einem Sprichwort zufolge nur die heiteren Stunden zählt, präsentierten Klaus Schwartpaul, Gerd Schwartpaul, Hans-Günter Buchsteiner, Friedel Latzer und Guido Grote (von links) ihr Gemeinschaftswerk.
Unter der Sonnenuhr, die einem Sprichwort zufolge nur die heiteren Stunden zählt, präsentierten Klaus Schwartpaul, Gerd Schwartpaul, Hans-Günter Buchsteiner, Friedel Latzer und Guido Grote (von links) ihr Gemeinschaftswerk. © Julius Kolossa

Jetzt wissen die Langenholthausener wieder beim Blick auf ihre Grundschule, wie spät es ist. Denn die Sonnenuhr ist nach sechs Jahren wieder da.

Langenholthausen ‒ „Über viele Jahre hatte eine solche Sonnenuhr an der Stirnseite dieses Gebäudes mitgeprägt“, sagte Friedel Latzer, der mit Guido Grote, Volker Tandler, Hans-Günter Buchsteiner, Gerhard Schartpaul und Klaus Schwartpaul viele Ideen gesammelt und Umsetzungsmöglichkeiten gesucht hatte. „Denn“, so Guido Grote“, „für die Mitglieder des Arbeitskreises der Sokola.de stand fest, dass mit Abschluss der Umbauarbeiten der ehemaligen Grundschule wieder eine Sonnenuhr die Fassade gestalten und verschönern sollte.“

Mit Friedel Latzer wurde die Realisierung vorgenommen; Volker Tandler sorgte für die künstlerische Ausgestaltung. Zwei Bilder an der Sonnenuhr zeigen ehemalige Ansichten der Grundschule aus den Jahren 1861 und 1914, außerdem sind das Dorfwappen und das Logo Sokola.de zu sehen. Die Tafel „Generationenhaus“ symbolisiert noch einmal einen der wesentlichen Grundgedanken: Die Sokola.de steht allen Generationen offen.

Friedel Latzer hatte die römischen Ziffern der Sonnenuhr vorbereitet, dabei eigens Schablonen zum Ausmalen erstellt und die Platzierung der Ziffern exakt dem jeweiligen Sonnenstand angepasst. Erneuert wurde auch die Beleuchtung mit energiesparender Technik. Ein 70-Watt-LED-Strahler ersetzt die alten 800-Watt-Leuchte. Dabei half Jörg Westermann von der Firma Bega mit Beratung. Jörg Roland stellte ein Gerüst zur Verfügung.

Latzer: „Alle entstandenen Materialkosten wurden durch die Förderung über einen Heimatscheck abgedeckt.“ Gerhard Schwartpaul: „Jetzt ist das letzte Puzzlestück an der Sokola.de fertiggestellt worden.“

Auch interessant

Kommentare