1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Musikverein Amicitia Garbeck darf wieder vor Publikum spielen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julius Kolossa

Beim Wunschkonzert in Garbeck spielte der Musikverein Amicitia eine Auswahl schöner Stücke –  und 320 Gäste hörten zu.
Beim Wunschkonzert in Garbeck spielte der Musikverein Amicitia eine Auswahl schöner Stücke – und 320 Gäste hörten zu. © Kolossa

Endlich wieder in ihrem Element waren am Samstag die Musikerinnen und Musiker vom Musikverein Amicitia Garbeck. Sie durften ihre Leidenschaft, das Musizieren vor Publikum, nach neun Monaten wieder beim Wunschkonzert ausleben.

Balve - Für den Dirigenten des Hauptorchesters, Tobias Schütte, war es nach zehn Jahren der letzte Auftritt. Er hört in diesem Jahr auf (wir berichteten), und kann dabei auf mit den Garbeckern verbrachte 100 Tage Schützenfest und die Begleitung von 25 Königspaaren zurückblicken.

An das Beste aus dieser Zeit, wozu auch die „Night of Music“ und ein Auftritt im Schloss Herdringen gehörte, erinnerte das Konzert in Garbeck mit Märschen, Polka, Filmmusik, sinfonischer Dichtung und der von Richard Rodgers komponierten Hymne: „You‘ll never walk alone.“

Der neue Dirigent Scott Lawton (links) mit Tobias Schütte, der den Musikverein zehn Jahre leitete.
Der neue Dirigent Scott Lawton (links) mit Tobias Schütte, der den Musikverein zehn Jahre leitete. © Kolossa

All dies wurde von 320 Zuhörern mit viel Beifall zur Kenntnis genommen; darunter war Scott Lawton, der Nachfolger von Tobias Schütte. „Eine ganz hervorragende Intonation“, bescheinigte er seinem neuen Orchester. „Man hört heraus, dass alle gerne zusammenspielen.“ Dies machte er an den „Armenian Dances No.1“ von Alfred Reed fest; einem Stück, bei dem die gesamte Klangkultur eines Orchesters deutlich werde. „Hier kann man zeigen, was man kann.“ Scott Lawton hörte dieses Hauptorchester zum ersten Mal bei einem Konzert, und ging dabei als Musiker auch einmal in seiner Rolle als Zuhörer auf. Als solcher las er das Spiel der etwa 60 Musiker – und war begeistert von dem, was geboten wurde. Im Gespräch mit unserer Zeitung stellte er dar, was ihm noch fehlen würde: „Englisch Horn und Fagott – aber das ist ein Luxusproblem. Würden diese beiden Instrumente noch mitspielen, dann wäre das Hauptorchester komplett.“ Seinen Schwerpunkt sieht Lawton darin, in jedem Konzert ein neues Stück zu spielen: „Ich liebe die Vielfalt.“

Das Abschlusskonzert für Tobias Schütte, bei dem dieser den Dirigentenstab an Scott Lawton weiterreicht, findet am 28. August, um 14 Uhr vor der Garbecker Schützenhalle statt. „Mit ganz neuen Stücken“, verspricht der Vorsitzende Michael Volmer. „Und auch wieder mit Auftritten vom Männergesangverein.“

Auch interessant

Kommentare