Wunschkonzert in Garbeck kommt bestens an

+
In Garbeck wurden dem Publikum gute Unterhaltung geboten.

Garbeck - Ein Konzert, das sein Publikum begeisterte,  gab es am Samstag in der Garbecker Schützenhalle.

Mit „Soaring Spirit“ wurden die Besucher des Wunschkonzertes vom Vororchester des Musikvereins Amicitia Garbeck willkommen geheißen. Danach hieß es „Probier‘s mal mit Gemütlichkeit“ – schon der Auftakt mit den jüngsten Nachwuchsmusikern stellte eindrucksvoll das hohe Niveau dieses Konzerts unter Beweis.

Carolin Rath als Dirigentin der 25 Vororchestermusiker hatte ihr Orchester im Griff und die Musiker ihrerseits begeisterten mit ihrem Spiel das Publikum in der voll besetzten Garbecker Schützenhalle derart, dass die Zuschauer eine Zugabe forderten. Mit den Stück die Argonauten kamen die jungen Musiker dieser Forderung sicher gerne nach.

Und keine Angst vor mehrsätzigen Stücken hat das Jugendorchester unter der Leitung von Michael Hammecke. „Bitte sparen Sie sich ihren Beifall für das Ende auf“, bat Annika Schulte, die für dieses Orchester die Moderation übernahm. Gerne folgten die Zuhörer ihrer Bitte und lauschten der „English Sea Song Suite“, übrigens einst ein Teil der „Last night of the proms“, und gelungen interpretiert vom Garbecker Jugendorchester. Danach wurde „The Lion King“ geboten; dieses Werk von Elton John wurde – wie sich am lang nahaltenden Beifall zeigte – gelungen dargeboten.

Den Hauptteil dieses Konzertes, es ist immerhin das 41. in Folge, machte wieder das symphonische Blasorchester mit 65 Musikern, darunter zum ersten Mal mit Maxine Niggehoff als Harfenistin. Die Düsseldorferin, deren Freund in den Reihen der Garbecker spielt, genoss ihre Premiere. In ihrer Nähe stand derweil Sebastian Hoffmann am Kontrabass, bei großen Konzerten bereits fester Bestandteil der „Amicitia“. Solist des Tages war diesmal Fabian Schulte, Konzertmeister des Orchesters, der mit seiner Klarinette „Czardas“ zu einem Musikereignis machte.

 Einen Vorgeschmack auf die in zwei Monaten bevorstehende „Night of Music“ gab es für das Publikum beim „Saturday Night Fever-Medley“, denn so, wies von den Sängern der Amigos, Ramona Pröpper, Alica Kircher und Ingo Mettken mit dem Orchester präsentiert, wird dieses Stück auch am 24. Juni in der Balver Höhle ein Bestandteil des dortigen Programms sein. In Garbeck jedenfalls kamen die Hits der Bee Gees gut an.

Aber nicht nur diese, auch die anderen zehn Stücke unter der Leitung von Tobias Schütte waren anspruchsvoll, so wie es sich für ein Orchester gehört, das mit der Höchststufe für Amateurorchester bewertet wurde. Dazu gehörte der „Einzug der Gladiatoren“, die „Ouvertüre to Candide“, aber auch das „O magnum mysterium“ oder der „Raiders March“ und der vielschichtige „Sound of Ireland“, bei dem vier Musiker des Schlagwerk-Registers den Part der Stepptänzer übernahmen. Wieder mit dem „Radetzky-Marsch“ endete der erste Teil der Zugabe, auf die noch der „Fliegermarsch“ folgte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare