Wohnungsbrand an der Wolfseiche in Balve

+
Um den Wohnungsbrand zu löschen, entfernten die Einsatzkräfte die Rolläden, um anschließend brennbare Gegenstände aus der Wohnung befördern zu können.

Balve - Großalarm am Montag um 6.49 Uhr für 60 Einsatzkräfte der Löschzüge eins und zwei der Feuerwehr Balve sowie für Polizei und Rettungsdienst. An der Wolfseiche brannte eine Wohnung.

Bei Eintreffen der Wehr stiegen aus dem Fenster eines Wohnhauses Rauchwolken auf. Sofort rüsteten sich Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz aus und wurden zur Brandbekämpfung ins Gebäude geschickt. 

Die Hitze und Rauchentwicklung in der Wohnung war so enorm, dass die Wehrmänner von außen die Rolläden herunter rissen und die Scheiben der Wohnung einschlugen, um durch die Fenster brennbares Material nach draußen zu befördern. 

So konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Auf der Straße kam bei Temperaturen von unter null Grad Streusalz zu Einsatz, um ein Gefrieren des Löschwassers zu verhindern. 

Die zwei Mieter der brennenden Erdgeschosswohnung (32 und 37 Jahre alt) konnten das Gebäude ebenso selbstständig und unverletzt verlassen wie die übrigen fünf Hausbewohner. Entstanden sein könnte der Brand nach ersten Ermittlungen der Polizei im Bereich der Heizung. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Wohnung ist vorerst nicht bewohnbar. 

Gemeldet wurde der Brand nach Angaben der Polizei von einem 43-jährigen Balver, der auf dem Weg zur Arbeit war, als er den aus der Wohnung kommenden Qualm bemerkte. Der Mann hielt mit seinem Auto nicht nur an und informierte die Feuerwehr, sondern lief auch ins Gebäude, um die Bewohner zu warnen und verhinderte so ein großes Unglück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare