Wohngruppe eröffnet: Einzug der "Mammuts" in Balve

+
Antje Kastens, Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Balve, gestaltete zur Eröffnung der Jugendhilfe-Wohngruppe in Balve eine kurze Andacht.

Balve - Im Wohnzimmer der Wohngruppe „Die Mammuts“ fand am Montag die Eröffnungsfeier statt, dicht gedrängt saßen und standen dort die geladenen Gäste.

Die Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie von Schulen, Kirchen, der Polizei und des Landschaftsverbandes waren gekommen, um sich über die neue Wohngruppe der Evangelischen Jugendhilfe Würzburg im alten Amtsrichterhaus am Baumberg zu informieren. 

Prof. Gunter Adams, Leiter der Jugendhilfe als Träger dieses Wohnprojektes, stellte die Einrichtung, in der vier verhaltsauffällige Jugendliche leben sollen vor. 

„Ein Pädagoge braucht keinen Kugelschreiber, sondern einen Akkubohrer“, erklärte Adams, dass zum Konzept nicht nur Gespräche auf Augenhöhe mit den Bewohnern gehörten, sondern auch Erfolgserlebnisse, die in der Werkstatt an Werkbank und Schraubstock entstehen. 

„Wir geben keinen auf“, fasste er das große Ziel zusammen, dass in Balve und den anderen Wohngruppen der Jugendhilfe verfolgt werde. Dazu gehört auch „Erziehung durch die Natur“ in Finnland, wenn die Kinder und Jugendlichen auf einem Bauernhof ganz auf sich und ihre Wohngemeinschaft gestellt sind, und alle dort anfallenden Arbeiten für den Lebensunterhalt selbst erledigen müssen. 

Wietbüscher zurück in ihrer Heimatstadt 

Seit 2009 begleitet die gebürtige Balverin Christiane Wietbüscher die Jugendlichen dabei, im hohen Norden ihr Leben neu zu beginnen, um anschließend wieder bereit zu sein, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Ihre Idee war es, ein Haus für eine Wohngruppe in ihrer Heimatstadt zu suchen: „Die richtigen Pädagogen sind der Grund dafür, dass wir in Balve sind.“ Das Team und zwei Hunde seien dort rund um die Uhr vor Ort. Prof. Adams: „Hier sollen die jungen Menschen zu ihrem und dem Gemeinwohl erzogen werden.“ 

Dazu soll auch die Mitarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde gehören, der sich die Jugendhilfe verbunden fühlt. Pfarrerin Antje Kastens von der Balver Gemeinde gestaltete eine Andacht, in der sie ein Glas mit dem Leitspruch der Gemeinde übergab: „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare