60 Jahre alter Brauch

Wie Mellens Neujahrssänger das Coronavirus überlisten

Nils Vedder ist seit 15 Jahren dabei und einer der dienstältesten Sänger. Er zeigt eins der Grußpäcken, die an die Haushalte verteilt wurden.
+
Nils Vedder ist seit 15 Jahren dabei und einer der dienstältesten Sänger. Er zeigt eins der Grußpäcken, die an die Haushalte verteilt wurden.

Seit mehr als 60 Jahren gibt es den Brauch des Neujahrssingens in Mellen: Junge Männer ziehen am ersten Tag des Jahres durch das Dorf und überbringen gute Wünsche. In diesem jahr mussten sie wegen der Corona-Pandemie erfindungsreich sein.

Mellen ‒ Auch am 1. Januar machten sich in Mellen die Neujahrssänger wieder auf den Weg – allerdings war es wegen der Corona-Pandemie nicht möglich, wie in den vergangenen Jahren mit den Dorfbewohnern an der Tür mit einem „Klaren“ auf das neue Jahr anzustoßen. Deshalb entschieden sich die Sänger dieses Mal für einen „Neujahrsgruß auf Distanz“.

Die Idee dazu hatte Lukas Vedder-Stute gehabt, seit vielen Jahren immer am ersten Jahrestag mit dabei. „Eine Woche vor Weihnachten stand das Konzept dafür; zwischen den Feiertagen wurden dann die Sets zusammengestellt“, erzählte er. Diese bestehen aus einem schriftlichen Neujahrsgruß, dem Neujahrslied und einem Schnapsfläschchen.

In drei Zweier-Gruppen zogen die Neujahrssänger durch ihr Dorf – bedeutend weniger als 25 Sänger wie in den vergangenen Jahren. „Mehr ist heute nicht möglich“, sagte Ortsvorsteher Daniel Schulze Tertilt. Auch er gehörte mit zu dem halben Dutzend, das nach dem Anblasen durch Björn Freiburg seine Aufgaben als Grußboten wahrnahm.

Mit Kreide wurde die Jahreszahl über die Haustür geschrieben. „Man hat sich das ganze Jahr darauf gefreut“, wusste Nils Vedder, der 15 Jahre Erfahrung mitbringt. „Es ist alles jetzt irgendwie traurig, aber wir machen das Beste daraus.“ So müssen die Mellener nicht auf ihren Neujahrsgruß verzichten, allerdings in diesem Jahr auf die damit verbundene Geselligkeit bei dieser Aktion, die seit mehr als 60 Jahren durchgeführt wird. ‒ JULIUS KOLOSSA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare