Weihnachtsmarkt: Keine Sperrung der Hauptstraße

+
Rolf Biggemann, Vorsitzender, und Elisabeth Tillmann, 2. Vorsitzende.

Balve - Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt am 4. Dezember wird die Hauptstraße nicht gesperrt – diese Entscheidung fiel aufgrund der bisher nur 18 Anmeldungen von Standbetreibern.

Zu viele Lücken hätten gefüllt werden müssen, und sich nur auf das Glück zu verlassen, doch noch letztlich wieder 35 Stände vorweisen zu können, das wollten 20 Balver Fachhändler auf ihrer Herbstversammlung nicht. Einstimmig stimmten sie zu, die Hauptstraße erstmals offen zu lassen und das Geschehen auf den als Hüttendorf gestalteten IBS-Parkplatz sowie den Drostenplatz, der Bogenstraße und den Mühlenweg zu verlagern. 

„Das wäre vor drei Jahren nicht möglich gewesen“, sagten Vorsitzender Rolf Biggemann und die zweite Vorsitzende Elisabeth Tillmann. Doch weil die beim vergangenen Weihnachtsmarkt vorgestellte Alternative, mit gemulchtem IBS-Parkplatz und den darauf aufgebauten Hütten, so gut bei den Besuchern ankam, wollten die Fachhändler nicht länger warten: Der Weihnachtsmarkt 2016 rückt enger zusammen.

Option bleibt noch für ein Jahr bestehen

Es bleibt immer noch die vom Märkischen Kreis gegebene Option, im kommenden Jahr das Geschehen auf die Hauptstraße zu verlagern. Entscheidet der Fachhandel dann wieder zugunsten des Hüttendorfes, ist die Sperrung der Hauptstraße bei den folgenden Weihnachtsmärkten endgültig vom Tisch. 

Durchaus optimistisch sehen die Händler ihrer selbst gewählten Herausforderung entgegen, den Besuchern einen ansprechenden Weihnachtsmarkt zu präsentieren. Das Krippenspiel findet bereits am Samstag, 3. Dezember, ab 18 Uhr statt; danach startet der Lichterzauber. Das Weihnachtsmarktgeschehen am Sonntag, 4. Dezember, findet von 12 bis 18 Uhr statt. Die Geschäfte haben dann ebenfalls geöffnet. 

Autohändler nicht genügend motiviert?

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war „Auto und mehr“. Die vom Fachhandel-Vorstand und anderen Mitgliedern geäußerte Vermutung, die Autohändler seien nicht mehr genügend motiviert, diese Veranstaltung ansprechend zu gestalten, wollten sie nicht auf sich sitzen lassen. Vielmehr ließen ihnen die Auflagen keine andere Möglichkeit, als die Autos nur auszustellen. 

Größere Marketingaktionen der Konzerne seien mit viel zu hohen Kosten verbunden, die dem Ertrag nicht entsprächen. Der vom Fachhandel-Vorstand gemachte Vorschlag, die nächste Veranstaltung mit der Gastronomie zu verbinden, erwies sich wegen der strengen hygienischen Vorschriften als nicht durchführbar. Stattdessen soll „Auto und mehr“ 2017 um Zweiräder wie E-Bikes und Motorräder ergänzt werden. 

Danach wird ein Arbeitskreis, bestehend aus den Autohändlern und dem Vorstand, dieser Veranstaltung eine „Frischzellenkur“ verpassen. Der Balver Fachhandel sucht noch Mieter für die Werbeflächen auf dem IBS-Parkplatz. Mit dem Geld will der Fachhandel die jährlichen Veranstaltungen durchführen. 

Gemeinschaftsschild angeschafft

Auf eigene Kosten wird demnächst das zwei Meter große Gemeinschaftsschild für etwa 2000 Euro angeschafft. Nicht neu ist die „Geben-und-Nehmen-Bude“, die seit fünf Jahren vor Immobilien-Schäfer während der Adventszeit stand, und von Helmut und Marie-Theres Schäfer betreut wurde.

Neu ist aber, dass Adalbert Allhoff-Cramer diese jetzt übernehmen und vor der ehemaligen Blasius-Apotheke aufstellen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare