Weihnachtsbaumgeschäft nimmt Fahrt auf

+
Michael Tillmann verkauft in der Grübeck Weihnachtsbäume. Besonders gefragt sind Nordmanntannen, auf dem zweiten Platz landen Blaufichten.

Balve - Früh dran sind die Familien, die am 1. Advent einen Baum kaufen – die ersten sind sie aber nicht. Denn sowohl auf dem Hof Tillmann in der Grübeck, als auch auf dem Jungferngut von Bernward Lösse in Garbeck wurde bereits Anfang November je eine Nordmanntanne eingenetzt und verladen.

Danach lief das Weihnachtsbaumgeschäft langsam an, bis es, wie die Weihnachtsbaum-Experten aus langer Erfahrung bereits vermuteten, gestern so richtig auf Touren kam. Für die Käufer, die größtenteils mit einem Kombi oder Anhänger anreisten, gab es auch Glühwein und Bratwurst in vorweihnachtlicher Atmosphäre.

In der Grübeck warteten in der Scheune schon die beiden Esel Lea und Fridolin auf die Besucher, aber auch zwei noch namenlose Ziegen und drei Kaninchen. Auf dem Jungferngut hat Lösse mit seinen Holzschnitzarbeiten den hofeigenen Adventsmarkt gestaltet. Und dieser lebt von der Vielfalt der angebotenen Bäume. „Die Nordmanntanne ist am meisten gefragt“, erzählen Lösse und Tillmann übereinstimmend.

Abgeschlagen auf den zweiten Platz liegt die Blaufichte, während die Exoten in diesem Jahr nicht so zahlreich angeboten werden können. Colorado-, Balsam-, Kork-, Fraser- und Nikko-Tannen standen zwar auch in den Schonungen, sind aber zum großen Teil verfroren.

Trotzdem ist es auch in diesem Jahr nicht ganz einfach, den schönsten Baum zu finden. Und dabei ist die ganze Familie gefragt, wenn die Höhe des Exemplars festgelegt und über die Dichte der Zweige diskutiert werden soll. Denn der Baum soll schließlich allen gefallen.

„Wir haben genug zur Auswahl“, versichern die Fachleute in der Grübeck und in Garbeck, dass niemand mit leerem Auto nach Hause fahren muss. Auch gebündelte Zweige für den Kranz und die Dekoration der Wohnung liegen bereit. Ein Erlebnis für Jung und Alt sind in der Grübeck die Treckerfahrten in die Schonungen, wo der Baum selbst geschlagen werden kann.

„Trockenes Wetter und vor allem freie Straßen“, wünscht sich Michael Tillmann für eine sichere Fahrt aller Besucher. Für ihn haben die Tage bis zum Heiligen Abend wenig mit besinnlicher Ruhe zu tun, viel mehr mit Einsatz bis zum letzten Baum. Für ihn ist dies aber ebenso Routine geworden wie für Lösse. Etwa 30 Euro kostet eine zwei Meter hohe Nordmanntanne, Blaufichten sind günstiger.

Beide Baum-Verkäufer haben ihre Familien und Freunde zur Unterstützung an ihrer Seite. Beide bieten auch am 24. Dezember noch einige Bäume an. Lösse: „Es gibt in jedem Jahr welche, die erst am letzten Tag ihren Weihnachtsbaum kaufen.“ Die Auswahl – darüber sollte sich jeder im Klaren sein – ist dann aber nicht mehr besonders groß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare