Wechsel nach 28 Jahren: Walter Eickelmann übergibt Leitung der Herz-Sport-Gruppe an Annika Bertsch

+
Nach 28 Jahren übergab Walter Eickelmann am Dienstag die Leitung der Herz-Sport-Gruppe an Annika Bertsch. Sie übernimmt damit nun die Verwaltung der 85 Mitglieder und der drei Gruppen.

Garbeck - Der Wechsel in der organisatorischen Leitung der Herz-Sport-Gruppe als eine Abteilung des TV Sauerlandia Garbeck ist während der Übungsstunde am Dienstag vollzogen worden. Walter Eickelmann, 83, Lehrer im Ruhestand, und einer der Gründer dieser Sportgruppe im Jahr 1989, übergab sein Amt an Annika Bertsch, 34, Arzthelferin.

„Mir hat es immer viel Spaß gemacht“, zog Eickelmann ein positives Fazit der hinter ihm liegenden 28 Jahre. „Aber jetzt ist es Zeit, dieses Amt an eine jüngere Nachfolgerin abzugeben.“

Der Wechsel wurde mit dem TV-Vorsitzenden Reiner Priggel vorbereitet. Sowohl er als auch Eickelmann sind überzeugt, mit Annika Bertsch eine gute Wahl getroffen zu haben. In ihrer Position hat sie nun die Aufgabe, die Verwaltung der 85 Mitglieder dieser Sportgruppe durchzuführen.

In zwei Übungsgruppen und einer Trainingsgruppe wird der Sport angeboten. Mit jeweils 20 Teilnehmern haben alle Gruppen ihre maximale Teilnehmerzahl erreicht.

Walter Eickelmann erinnert sich an die Anfänge: „Die ersten fünf Jahre haben wir in der Realschul-Aula trainiert.“ Eine andere Möglichkeit stellte die Stadt damals nicht zur Verfügung. Später wurde den Herzsportlern die Murmke-Turnhalle zugeteilt. Ein Arzt, entweder Dr. Jürgen Schmitz oder Dr. Ludger Schulte, ist bei jeder Stunde anwesend. „Kardiologisch gab es in der ganzen Zeit keinen einzigen Zwischenfall“, blickte Dr. Schulte zurück.

Die einzelnen Gruppen werden auch weiterhin von den Übungsleitern Beate Rüßmann, Kirsten Severin und Friedrich Luig betreut. Die Drei wissen um ihre verantwortungsvolle Aufgabe, auf die sie in 270 Ausbildungsstunden vorbereitet wurden. Denn Voraussetzung für die Leitung einer Herz-Sport-Gruppe ist die Absolvierung eines Übungsleiter-A-Scheins, auf den eine weitere Ausbildung aufgebaut ist. Diese Lizenz muss alle zwei Jahre wiederholt werden. „Ich bin sehr dankbar für die vielen Stunden, die unsere Übungsleiter investieren“, ist Reiner Priggel stolz auf dieses Engagement.

Angebot eines der Ersten in NRW

Als der TV Sauerlandia vor 28 Jahren dieses Sportangebot machte, war der Verein damit einer der ersten in NRW. Auf die Idee kam Walter Eickelmann während seiner Zeit als Oberturnwart des Westfälischen Turnerbundes. Mit Dr. Jürgen Schmitz gründete er dann die Abteilung. Heute sind Frauen und Männer aus Balve, Neuenrade, Allendorf und Amecke mit dabei. Die Gruppen sind ausgelastet, auf der Warteliste stehen zur Zeit zehn Leute. Ob und wann für diese eventuell eine vierte Gruppe aufgemacht wird, wird sich zeigen.

Das Durchschnittsalter der Sportler beträgt 50 Jahre, etwa vier Jahre bleibt jeder dabei. Ziel sei, so Dr. Schulte, die Stabilisierung der Seele durch regelmäßiges Training und den Beweis der Leistungsfähigkeit. „Sport ist in jedem Alter wichtig“, appellierte er daran, sich nicht von Alter oder Krankheit abschrecken zu lassen. „Sport trainiert nicht nur die Muskeln, sondern auch das Herz und die Hirnzellen.“ Auch 80-Jährige nehmen an diesem wöchentlichen Training teil.

Walter Eickelmann nahm am Dienstag von den Teilnehmern viele anerkennende Worte für seine geleistete Arbeit mit nach Hause. Zusammengefasst wurden diese von Reiner Priggel, der sich bedankte: „Unser aller Dank gilt für die vielen Jahre, in denen Du stets viel Akribie an den Tag gelegt hast.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare