Wartungsarbeiten im Balver Hallenbad sind abgeschlossen

+
Michael Bathe (links) und Ernst-Reiner Schulte von der Stadtverwaltung machen sich unter dem Hubboden des Schwimmbeckens ein Bild vom Stand der Reparaturarbeiten. ▪

BALVE ▪ „Jetzt ist der Hubboden und damit auch das Hallenbad wieder voll funktionsfähig“, zeigte Ernst-Reiner Schulte von der Stadt Balve neben den üblichen Wartungsarbeiten und dem Urlaub des Schwimmmeisters eine der Ursachen für die in der vergangenen Woche vorgenommene Schließung des Städtischen Hallenbades.

Dafür ging es mit Fachbereichsleiter Michael Bathe durch das trockengelegte Becken eine Leiter hinunter – dort befinden sich die vier Stempel, die den Hubboden von 30 Zentimetern auf bis zu drei Meter Tiefe absenken können.

Einer der Stempel hatte durch Verschleiß ein kleines Loch, dessen scharfe Kanten die Dichtung über einem Hydraulikzylinder beschädigt hatten. Die Stelle wurde verschweißt und abgeschliffen, die Dichtung ausgetauscht. Außerdem wurden die sonstigen Maßnahmen, etwa die Wartung der Filter und der gesamten Hydraulik, vorgenommen. Auch Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten im und rund um das Becken standen auf dem Programm. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 2 500 Euro.

Etwa 430 Kubikmeter Wasser müssen nun wieder in das 16 mal acht Meter lange Becken eingelassen und erwärmt werden. Ab Montag, 15. August, ist das Hallenbad wieder mittwochs von 20 bis 22 Uhr, donnerstags von 15 bis 20 Uhr und freitags von 18 bis 21.30 Uhr geöffnet. „Auch wenn das Schwimmbad bis dahin geschlossen ist, steht die Sauna nach wie vor zur Verfügung“, wies Michael Bathe auf weitere Nutzungsmöglichkeiten hin.

Dass das Bad erst in gut zweieinhalb Wochen wieder öffnet, liegt laut Schulte daran, dass es drei bis vier Tage dauert, bis das Wasser wieder aufgefüllt ist. Gestern wurde damit begonnen. Im Anschluss muss es noch eine Woche lang aufgeheizt werden. In der folgenden Woche ist Schwimmmeister Klaus Gödtner dann noch im Urlaub.

Damit in dem Anfang der 1970er Jahre gebauten Bad auch noch weitere Generationen das Schwimmen lernen und sich danach diesem Zeitvertreib widmen können, wird in den Herbstferien in einen Brennwertkessel und Wärmetauscher investiert. ▪ jk/acn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare