252 Wanderer stellen SGV zufrieden

+
An der Balver Höhle machten sich beim Wandertag am Sonntagmorgen viele Balver, aber auch Besucher aus dem Ruhrgebiet auf den Weg. ▪

BALVE ▪ Die Sonne meinte es gut mit der SGV-Abteilung Balve, die am Sonntag den 30. Balver Wandertag durchführte. Nachdem sie sich noch in den Tagen zuvor hinter grauen Regenwolken versteckt hatte, strahlte sie fast die ganze Zeit und sorgte dafür, dass 252 Wanderer den Weg zur Balver Höhle fanden. Von dort aus wanderten diese auf zwei Routen zum Ziel, dem Ewald-Hagedorn-Wanderheim.

„Ich bin rundum zufrieden. Das Wetter hat natürlich seinen Teil dazu beigetragen“, sagte SGV-Vorsitzender Frank Wassmuth am Abend, als er mit den letzten Wanderern in der SGV-Hütte den Tag ausklingen ließ. Dort hatten sich nach und nach alle Wanderer eingefunden. Einerseits, um sich ihre Wandernadeln abzuholen, die jedes Jahr aufs Neue für den Balver Wandertag angefertigt werden. Andererseits, um sich nach dem langen Marsch mit Erbsensuppe oder Kuchen zu stärken. Denn 22 Kilometer hatten die meisten von ihnen zuvor zurückgelegt.

Nach dem Start an der Höhle führte die Route zunächst durch das Glärbachtal, ehe die Wanderer den höchsten Punkt des Balver Waldes erklimmen mussten. Dort erwartete sie nicht nur die erste Verpflegungsstation, sondern auch eine wundervolle Aussicht. Nächste Station war dann Brockhausen, ehe es durch das Hönnetal wieder zurück Richtung Balve ging. Jedoch nicht direkt, denn auf der Strecke war noch ein Abstecher zu den Beckumer Steinbrüchen und dem Burgberg eingezeichnet. Erst als die Wanderer ihn erklommen hatten, war kurze Zeit später das Ziel erreicht.

Wer sich für die kürzere Route mit zwölf Kilometern entschieden hatte, wanderte bereits nach der ersten Verpflegungsstation durch Wocklum hindurch zur SGV-Hütte.

Zwei wunderschöne Strecken also, die die SGV-Abteilung in diesem Jahr ausgesucht hatte. Und so kam es nicht von ungefähr, dass auch wieder viele Ruhrgebietler den Weg nach Balve gefunden hatten. Aus Schwerte war eine komplette Familie angereist, die sich bereits „zum dritten Mal in Folge auf das schöne Sauerland freute.“ Da habe es auch nichts ausgemacht, sich morgens früh schon eine Dreiviertelstunde ins Auto zu setzen.

Bis 9 Uhr hatte SGV-Schriftführer Ingo Fuhrmann schon mehr als 100 Wanderer am Start gezählt. „Eine beachtliche Zahl und viele bekannte Gesichter“, sagte er. Am Ende waren es dann 252 Wanderer; dass es nicht 300 wurden, wie schon einmal in den Jahren zuvor, interessierte den Vorsitzenden Frank Wassmuth nur bedingt. „Dafür waren einfach zu viele Konkurrenzveranstaltungen – Tag der offenen Tür in Wocklum, die Landesgartenschau in Hemer oder auch das Drachenfest in Küntrop.“ Wassmuth freute sich stattdessen, dass alle, die gekommen waren, sichtlich Spaß gehabt hatten. „Nicht nur in der Hütte war die Stimmung mal wieder sehr, sehr gut“, strahlte er am Ende eines langen Tages. ▪ jok

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare