1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Während Andacht: Malteser bringen Friedenslicht in die Kirche

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Während einer stimmungsvollen Andacht wurde das Friedenslicht in der Kirche in Langenholthausen entzündet.
Während einer stimmungsvollen Andacht wurde das Friedenslicht in der Kirche in Langenholthausen entzündet. © Kolossa

„Mit Jesus können wir das Licht des Friedens verbreiten.“ Passend zu diesen Worten wurde am 3. Adventssonntag die Kirche in Langenholthausen mit dem Friedenslicht erhellt. Dieses war zuvor von der Jugend des Balver Malteser Hilfsdienstes aus Dortmund abgeholt worden.

Langenholthausen – Es ist Tradition, dass in der Adventszeit dieses Friedenslicht am Geburtsort von Jesus Christus in Bethlehem angezündet, und von dort aus in die Welt gebracht wird. Nach Balve kommt es, indem sich die Malteser auf den Weg machen und dieses Licht an einer eigens dafür mitgebrachten Kerze anzünden und am Leuchten erhalten.

Pastor Christian Naton und Gemeindereferentin Theresa Wagner hatten in diesem Jahr mit der „JungenKirche“ einen neuen Rahmen für die Austeilung des Friedenslichts geschaffen.

Es war eine stimmungsvolle Andacht, die neben der Malteser-Jugend auch von Firmbewerbern aus dem Pastoralverbund mitgestaltet wurde. Dabei blieb die Kirche so lange dunkel, bis das Licht nach vorne gebracht und daran alle Kerzen angezündet worden waren, die man zuvor an die 30 Teilnehmer ausgeteilt hatte.

Theresa Wagner sprach: „Begrüßen wir dieses Licht aus Bethlehem, das in allem Leid zu uns kommt.“ Und dieses Licht füllte die ganze Kirche. Von Langenholthausen aus soll es dieses Mal seinen Weg in den Pastoralverbund Balve-Hönnetal finden. „Es soll überall erstrahlen, denn es ist überall richtig und gut aufgehoben.“

In den nächsten Tagen stehen Kerzen in allen Kirchen und Kapellen, an denen das Friedenslicht entzündet und mit nach Hause genommen werden kann. „Und auch beim Adventssingen am Samstag, 17. Dezember, ab 18 Uhr werden wir Malteser es in der Balver Höhle aufstellen“, sagte Kristina Stadelhofer, stellvertretende Stadtbeauftragte. „Kerzen und Laternen müssen jedoch selbst mitgebracht werden.“

Auch interessant

Kommentare