Vulkanausbruch im Garbecker Kindergarten

Fast wie der Eyjafjalla auf Island: Mit Hilfe von Zitronensäure und Natron, Spülmittel und etwas Lebensmittelfarbe simulierten die Garbecker Kinder einen Vulkanausbruch.

GARBECK ▪ Energie steckt überall: In der Sonne, der Luft, in Batterien und sogar in unserer Nahrung. Anlässlich des „Tages der kleinen Forscher“ am Donnerstag haben Mädchen und Jungen in Garbeck verschiedene Energieformen erkundet.

Auch die Kinder des Katholischen Familienzentrums Heilige Drei Könige Garbeck haben sich beteiligt. „Die Energie-Experimente sind mit ganz einfachen Materialien durchführbar“, so Erzieherin Birgit Busche, die mit den kleinen Forschern einen Vulkanausbruch simulierte und die Funktion eines Wasserrades unter die Lupe nahm. Für diese spannende und aufregende Suche nach physikalischen Phänomenen erhielten alle Kinder im Anschluss sogar ein echtes Forscherdiplom.

Mancher kleine Forscher staunte nicht schlecht über das, was sich da auf scheinbar wundersame Weise vollzog.

Seit November 2009 koordiniert der Kreis Junger Unternehmer (KJU) Iserlohn mit Unterstützung der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK) unter der Schirmherrschaft von Landrat Thomas Gemke das Projekt „Haus der kleinen Forscher“. Dabei fungiert der KJU als Bindeglied zwischen den Erzieherinnen und Erziehern vor Ort und der Stiftung in Berlin. Zu den Aufgaben gehört neben der Qualitätssicherung, Information und Motivation auch die Veranstaltung von Workshops, in denen den Mitarbeitern der Kindergärten das Material und die Ideen des „Hauses der kleinen Forscher“ fachgerecht vermittelt werden.

Die Garbecker Kinder erforschten allerlei physikalische Phänomene.

„Das Angebot für naturwissenschaftliche Workshops wird von den verantwortlichen Erzieherinnen zur Freude der Wirtschaft bislang sehr gut angenommen und der Garbecker Kindergarten ist schon ein echtes kleines Forscherhaus geworden“, erzählt KJU-Mitglied Karin Braukhaus-Becker, die als offizielle Trainerin die Erzieherinnen für die Idee des „Hauses der kleinen Forscher“ ausbildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare