Vorkindergarten Balve schließt

Die alte Winterschule ist bald nicht mehr Heimat des Vorkindergartens. ▪

BALVE ▪ Nicht leicht fiel dem Vorstand vom Verein zur Förderung der Jugendhilfe in Balve die Entscheidung auf der Mitgliederversammlung, den Antrag auf Schließung des Vorkindergartens zu stellen. „Wir müssen alle Fakten abwägen“, stellte der stellvertretende Vorsitzende Rudolf Rath das Thema zur Diskussion. Fazit: Mit neun Ja- und vier Nein-Stimmen fiel die Entscheidung, nach 37 Jahren einen Schlussstrich zu ziehen.

Damit beschloss die Mitgliederversammlung, den Balver Vorkindergarten zum Ende des Kindergartenjahres 2011/2012 zu schließen. Die Eltern werden gebeten, sich frühzeitig anderweitig zu orientieren. In der gesamten Zeit seines Bestehens sei er kein Lückenfüller gewesen, sondern eine Notwendigkeit, betonte der Vorsitzende Klaus Gödtner. Den Bedarf, auf den die kfd vor 37 Jahren mit dem Vorkindergarten reagierte, gibt es nicht mehr. Damals wurden 50 Mädchen und Jungen betreut, heute sind es bis maximal sechs am Tag. Zwölf wären auf Dauer erforderlich, um den Bestand zu halten. „Balve hat gegen den Trend ein Überangebot an U3-Plätzen. Im gesamten Stadtgebiet stehen noch zehn zur Verfügung,“ so Friedhelm Teutenberg, Kreisjugendpfleger. „Die Eltern haben die freie Auswahl.“

Neben diesem erweiterten Angebot spielten außerdem bei der Abwägung der Fakten eine Rolle, dass die geburtenschwachen Jahrgänge steigen, und dass das Defizit seit einigen Jahren nur durch Rücklagen gedeckt werden konnte. Auf Dauer sei dies nicht möglich. Ein Dank ging an die Betreuerinnen, die ohne Qualitätsverlust trotz der schlechten Aussichten weiter gearbeitet hätten.

Neue Impulse gibt es vom neuen Leiter des Jugendzentrums, Christian Croce. Mit mehr Personal bietet er Öffnungszeiten nach dem Bedarf der Jugendlichen jetzt montags bis freitags von 16 bis 21 Uhr an. Jeden Donnerstag ist von 17 bis 21 Uhr Mädchencafè, außerdem ist für alle am Samstag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Im Jahresprogramm finden sich die Heerde-Fahrt, eine Ferienfreizeit für Ältere, Kinderkino, die Wiedereinführung der Tanzgruppe und Kooperationen mit dem evangelischen Jugendzentrum. In bewährter Form finden die Ferienspiele statt, vorgesehen ist dabei ein Aqua-Fun-Tag, der auch in die Abendstunden verlegt werden könnte.

Dahinter steht der auf vielen Positionen bestätigte Vorstand um den Vorsitzenden Klaus Gödtner. Die stellvertretenden Vorsitzenden sind Carmen Püttmann (für Michaela Lazer) und Rudolf Rath. Wieder gewählt wurde Geschäftsführerin Christel Bathe, Bindeglied zum Bergdorf Eisborn bleibt das ständige Mitglied Eberhard Honert, berufen bleibt Anja Tammaro. Außerdem gehören dem Gesamtvorstand an: Dana Kram und Thorben Segreff (Jugendvertreter), Christian Croce (Jugendzentrum-Leiter), Gaby Dransfeld und Gaby Gemke. ▪ Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare