Schützenfest in Garbeck

Neuer Präses gesucht

+
Besondere Auszeichnung: Winfried Lohmann (4. v. l.) und Thomas Busche (2. v. r.) bekamen den Orden für hervorragende Dienste verliehen.

Balve - Die Garbecker Schützen der Bruderschaft Heilige Drei Könige bekommen in diesem Jahr einen neuen König und auch einen neuen Präses. Während der neue Regent am Montag nach dem Vogelschießen feststehen wird, dauert es etwas länger, bis ein neuer Geistlicher den Schützenbrüdern zur Seite stehen wird.

Denn Vikar Tobias Kiene sorgte am Samstag für Erstaunen, als er im Hochamt seinen Abschied aus dem Pastoralverbund, und damit auch als Garbecker Schützenpräses bekannt gab. „Wir haben noch drei Tage zum Verhandeln“, wollte Oberst Manfred Schwermann diese Entscheidung gerne noch ausdiskutieren mit Kiene, der 2018 die Nachfolge von Pastor Jürgen Bischoff angetreten hatte. Er dachte laut darüber nach, einen Brief nach Paderborn zu schreiben: „Unser Präses hat sich doch gerade erst eingelebt“, sagte er. „Dann geht es aber um die Ablösesumme“, entgegnete der Vikar und schmunzelte, der sich über das Ständchen vor der Kirche freute und die Schützen hochleben ließ.

Dann reihte er sich ein in die große Schar der Feiernden, darunter das Königspaar Ralf und Monika Geuyen. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, wie schön es ist, einmal König in Garbeck zu sein“, fasste der scheidende Regent das Jahr zusammen.

In Erinnerung seien ihm viele Ereignisse geblieben: „Da ist vor allem unser Hofstaat – alle 24 Paare stehen voll hinter uns.“ Unvergessen bleibe aber auch der Zug von der Vogelstange in die Schützenhalle: „Der Empfang im Dorf an den Straßen war einfach genial.“ Gefreut habe er sich auch darüber, dass der Musikverein Amicitia Garbeck am Montag spontan als Zusatzkapelle im Festzug mit 59 Musikern für ihn spielte. So kommt Geuyen aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Seine Königin Monika kann ihm dabei nur zustimmen. Ihr gefielen die Besuche auf anderen Schützenfesten besonders gut. Beide fassten zusammen: „Es war ein Jahr, das uns immer in Erinnerung bleiben wird.“

Dazu kommt noch der Festzug am Sonntag, bei dem die Majestäten an der Kirche abgeholt wurden. Neben den Musikern aus Rhode und Schönholthausen, die am Samstag den Großen Zapfenstreich vor der Sparkasse präsentierten, nahmen auch die Langeholthausener sowie die Garbecker teil. Diese lassen sich ihr Heimspiel nicht nehmen.

Belohnt wurde alle Musikvereine mit auch in diesem Jahr wieder zahlreichen Besuchern, die dicht gedrängt an den Straßenrändern den Verlauf verfolgten und mit Beifall nicht sparten. Dafür wurde aber auch ein beeindruckender Festzug geboten mit guter Musik und einem strahlenden Königspaar mit ebensolchem Hofstaat.

Zu Ehren kamen in diesem Jahr die Jubel-Königspaare, die vom Vorsitzenden Hubertus Schulte und Oberst Manfred Schwermann ausgezeichnet wurden: Renate Florissen und Werner Hammecke regierten vor 50 Jahren, Kurt Fricke und Annegret Cofalla vor 40 Jahren und Ludger Schulte-Fabry und Cornelia Schulte-Fabry vor 25 Jahren. Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg und Amtsoberst Raimund Vedder-Stute nahmen teil, weil sie von der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige Garbeck eingeladen wurden, mitzufeiern, aber auch um zwei Schützenbrüdern besonderen Dank und Anerkennung für die geleisteten Dienste auszusprechen.

Sie verliehen die Orden für hervorragende Verdienste mit Urkunde an Thomas Busche und an Winfried Lohmann. Busche, seit 1991 im Offizierskorps und seit 2009 Beisitzer, habe sich, so hieß es in der Laudatio, durch sein technisches Verständnis bei Baumaßnahmen einen Namen gemacht. Dafür bekam er den Orden und seine Frau Annette als Dank dafür, ihn bei seinen Tätigkeiten unterstützt zu haben, einen Blumenstrauß.

Winfried Lohmann, 1991 in das Offizierskorps gewählt und seit 2009 Hauptmann des Unterdorfes, hat ebenfalls an vielen Arbeitseinsätzen teilgenommen, darüber hinaus konstruktive Beiträge in Vorstandssitzungen geleistet. Die an seiner Seite stehende Ehefrau Andrea wurde ebenfalls mit einem Blumenstrauß bedacht.

Schützenfest in Balve-Garbeck 2019

Dann hatte die Schützenbruderschaft noch zwei Präsentkörbe zu vergeben. Einen bekam Stephan Honert für den Bau seines 25. Schützenvogels, den anderen der Küchenchef Klaus Sauer. Dieser sorgt mit seiner Frau Hiltrud dafür, dass die Schützenfestbesucher an allen drei Tagen mit warmen Gerichten versorgt werden – und dies seit 25 Jahren. Danach aber ist Schluss, wie Vorsitzender Hubertus Schulte bekanntgab. Im nächsten Jahr bewirtet ein anderer Küchenchef die Festbesucher.

Am Montag im Liveticker: www.come-on.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare