Viele Teilnehmer bei Martinsumzügen auf Balver Stadtgebiet

+
In Balve wurden nach dem Umzug Martinsbrezeln verteilt.

Balve - Die Legende vom römischen Offizier Martin von Tours, geboren um 314 nach Christus, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte, ist für die Kinder Anlass am St.-Martinstag mit ihren Laternen durch die Straßen zu ziehen und Martinslieder zu singen.

In der Hönnestadt fanden am Montagabend unter anderem Umzüge in der Kernstadt und in Garbeck statt. 

In Balve waren gleich mehrere hundert Teilnehmer dabei. Hier wurde erstmals die Hauptstraße ausgelassen, sondern vielmehr auf die Nebenstraßen entlang der Mellener Straße ausgewichen. Die ausrichtenden Schützen hatten so weniger Probleme mit der Zugsicherung. Ziel war wieder der Schulhof der Grundschule, wo das Martinsspiel aufgeführt wurde. 

In Garbeck fand das Martinsspiel auf dem Schulhof statt.


Martinsspiel auf dem Schulhof

Auch in Garbeck findet das Martinsspiel auf dem Schulhof statt. Zur Tradition gehört, dass Martinsbrezeln verteilt werden – dafür stellten sich die Kinder gerne an. Und auch die Musiker der beiden Jugendorchester ließen sich gerne damit beschenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare