In Balve

Verkaufsoffener Sonntag: Verdi verzichtet auf eine Klage

+

Balve - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wird nicht gegen den verkaufsoffenen Sonntag am 9. Dezember in Balve klagen. Das ist der Grund.

„Unterm Strich haben wir keinen Zweifel daran, dass der Weihnachtsmarkt an diesem Sonntag die Hauptattraktion in Balve sein wird, weswegen die Menschen in die Stadt kommen“, sagte Jürgen Weiskirch, Geschäftsführer von Verdi-Südwestfalen, am Montag auf Anfrage. Der verkaufsoffene Sonntag laufe lediglich begleitend. 

Weiskirch ließ aber auch durchblicken, dass die Stadtverwaltung ihre Hausaufgaben nicht gemacht habe. Formelle Voraussetzungen für den rechtlich sauberen Erlass einer Zustimmung durch den Rat seien mehr als dürftig. So müsse der Kern der Veranstaltung ausführlicher beschrieben und vor allem das Verhältnis der Veranstaltungsfläche zur Verkaufsfläche dargestellt werden. Dies fehle in der Begründung. 

Was passiert in der Zukunft? 

„Wir werden nicht dagegen klagen“, betonte Jürgen Weiskirch abschließend noch einmal, ließ aber auch durchblicken, dass sich das in Zukunft schnell ändern könnte. Aber: „Diesmal kommt Balve damit noch durch.“

Alle verkaufsoffenen Sonntage in NRW

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare