Verhaftung statt Auftritt bei Geburtstagsfeier in Balve

+

Balve - Aufgrund mehrerer Straftaten wurde ein Mann aus Unna von der Polizei gesucht. Er versteckte sich, brauchte aber Geld zum Leben. Das verdiente sich der Musiker mit Auftritten bei privaten Feiern.

Am 30. März war er angeblich für einen Geburtstag in Volkringhausen gebucht. Doch statt fröhlicher Musik stand die Verhaftung des Flüchtigen auf dem Programm. 

Bei dem angeblichen Geburtstagskind handelte es sich nämlich um einen Polizisten. Der hatte ihn in eine Falle gelockt, war sich der 32-jährige Musiker im Amtsgericht Menden sicher. Dort musste er sich wegen zweifachen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Denn sowohl zu seinem geplatzten Auftritt nach Balve, als auch einen Monat zuvor zu seiner Freundin nach Bönen, war der Angeklagte jeweils ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen. 

Erstmals geschlossener Vollzug

Zum ersten Mal in seinem Leben sitzt der mehrfach vorbestrafte Mann derzeit im geschlossenen Vollzug. So heftig, wie es dort sei, habe er es sich nicht vorgestellt, gab der 32-jährige Vater zweier Kinder offen zu. Ihm täten seine Straftaten leid, er würde es nie wieder tun, erklärte er. 

Unter Einbeziehung eines älteren Urteils – 750 Euro Strafe wegen Betrugs – verurteilte der Richter den Angeklagten schließlich zu einer Geldstrafe von 1200 Euro. Das Verhalten des Mannes bezeichnete der Vorsitzende als „völligen Schwachsinn“. Einerseits habe sich der Angeklagte vor der Polizei verstecken wollen, andererseits sei er aber mit seiner Musik aufgetreten. Der Vorsitzende glaubte dem Mann, dass ihn das Gefängnis beeindruckte und er künftig vernünftig lebe. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare