Rechnung für Bürgerbus nicht beglichen / Iserlohner Brauerei will nicht mehr werben

Verein zahlt Zeche nicht

Christian Schubert (M.), Vorsitzender des Bürgerbusvereins Balve, dankte allen Fahrern für ihr Engagement. Gerd Isop (l.), der bereits die 200. Fahrt absolviert hat, erhielt eine Urkunde. Auch Gerd Drees, er hat den 250. Einsatz hinter sich gebracht, wurde geehrt.

Balve - Der Balver Bürgerbus wird demnächst ohne „Iserlohner-Werbung“ in der Hönnestadt unterwegs sein. Die Brauerei hat ihren Sponsoring-Vertrag gekündigt. „Viele Vereine haben entschieden, die Biermarke zu wechseln, so dass die Iserlohner ihrerseits einen Rückzieher macht,“ betonte Helga Rath, Kassiererin des Bürgerbusvereins, im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Montag.

Von Julius Kolossa

Noch zieren die Aufkleber den Bus, wie der Vorsitzende Christian Schubert mitteilte. Er wies in seinem Jahresbericht auf die Jubiläumsfeier anlässlich des zehnjährigen Bestehens hin. Auch dankte er den zehn Fahrern für ihren Einsatz.

Aus Altersgründen werden Gerd Drees und Angelo Sanchiz künftig nicht mehr auf dem Fahrersitz des Bürgerbusses Platz nehmen. Neu dabei sind Gerd Schneider (Mellen) und Birgit Waltermann, (Höveringhausen). „Es bleibt zu hoffen, dass wir noch weitere Fahrer gewinnen können, um auch in den nächsten Jahren den Bürgerbus auf Balver Straßen zu sehen“, so Schubert.

7110 Personen wurden 2012 befördert (2011: 9915). „Im Bereich der Kindergartenlinie haben wir mit 3836 Kindern (2011: 6720) einen deutVon Julius Kolossalichen Rückgang zu verzeichnen“, sagte Schubert.

„Im Vorjahresvergleich wurden 2805 Personen weniger befördert.“ Der Bus legte 25 791 Kilometer zurück (27 542 Kilometer). Die Tatsache, dass der Bus im Vergleich zum Vorjahr weniger auf den Straßen der Hönnestadt unterwegs war, ist darauf zurückzuführen, dass nur eine Kindergartenlinie gefahren wurde. Eventuell werden ab April zwei Touren für Kindergartenkinder gefahren, Anfragen liegen laut Schubert bereits vor.

Christian Schubert wies auf ein Ereignis hin, das ihm negativ in Erinnerung geblieben ist. Im Juni übernahm er auf Bitten eines Balver Vereins den Shuttleservice für eine Veranstaltung in Wocklum. Er sagte zunächst bis 18 Uhr zu, und ließ sich danach überreden, noch bis 20.30 Uhr zu verlängern. Aufgrund des Abreiseandrangs war Schubert dann letztlich bis 21.35 Uhr im Einsatz. „Weder an dem Tag, noch nach vier Wochen hat sich der Verein gemeldet, um die Rechnung für den Bürgerbuseinsatz zu begleichen,“ schilderte Schubert. Beim Balver Schützenfest sei ihm ein Vorstandsmitglied des besagten Vereins ausgewichen, als er das noch ausstehenden Honorar für den Bürgerbus-Einsatz im Juni angesprochen habe. Bis heute läge keine Reaktion vor. Schuberts Fazit: „Ich brauche mir künftig keine Gedanken mehr zu machen, ob und wen ich als Fahrer einsetzen soll, wenn dieser Verein sich bei uns meldet.“ Als positives Beispiel für eine gute Zusammenarbeit nannte Schubert die Eisenbahnfreunde Hönnetal.

Christian Schubert bedankte sich im Rahmen der Versammlung bei allen Fahrern für ihren Einsatz. Zwei Aktive durften sich über eine besondere Ehrung freuen: Gerd Dress hat bereits seinen 250. Einsatz hinter sich, Gerd Isop die 200. Tour.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare