1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Verein ausgebremst: Rat lehnt Antrag auf Sanierung einstimmig ab

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Auch Bürgermeister Hubertus Mühling, der hier den Ball über das Netz baggert, war im Sommer 2009 aktiv dabei, als die Beachvolleyball-Anlage am Krumpaul offiziell eröffnet wurde.
Auch Bürgermeister Hubertus Mühling, der hier den Ball über das Netz baggert, war im Sommer 2009 aktiv dabei, als die Beachvolleyball-Anlage am Krumpaul offiziell eröffnet wurde. © Kolossa, Julius

„Der Antrag ist zu dürftig gefasst.“ So begründete Bürgermeister Hubertus Mühling (CDU) am Mittwochabend in der letzten Ratssitzung des Jahres das Nein des Gremiums zur Sanierung des Beachvolleyballfeldes auf der Krumpaul-Sportanlage.

Den Antrag hatte der VfK Balve gestellt und für sein Vorhaben einen Finanzbedarf von 55 000 Euro ermittelt. Mit der einstimmigen Ablehnung folgte der Rat der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, der seinerzeit diesem Antrag zu wenig Konzeption bescheinigte.

Vereinsvorsitzender Frank Fillinger sagte im Rahmen der Einwohnerfragestunde: „Die Anlage in ihrem derzeitigen Zustand ist für nicht bespielbar, so dass wir für unser Volleyballtraining zum Langenholthausener Sportplatz ausweichen müssen. Andere Plätze stehen uns nicht zur Verfügung.“ Inzwischen sei von ihm ein weiterer Antrag gestellt worden, in der Sporthalle der Realschule trainieren zu dürfen. Dieser werde von Verwaltung und Politik geprüft, sicherte Bürgermeister Mühling ebenso zu, wie weitere Gespräche mit den vereinsverantwortlichen.

Situation alles andere als optimal

Im Gespräch mit der Redaktion sagte Fillinger, dass die aktuelle Situation für die Volleyball-Abteilung des VfK alles andere als ideal sei. „Wir können Volleyball nur auf dem Beachplatz in Langenholthausen spielen, weil für uns die Realschulhalle in den Sommerferien wegen Reinigungsarbeiten oder wegen der Ferienspiele nicht nutzbar ist.“ Daher nahm der Verein das Krumpaul-Beachvolleyballfeld, das sich im Eigentum der Stadt befindet, in den Blick.

Frank Fillinger, Vorsitzender des VfK Balve, erläuterte den Antrag des Vereins im Rahmen der Einwohnerfragestunde.
Frank Fillinger, Vorsitzender des VfK Balve, erläuterte den Antrag des Vereins im Rahmen der Einwohnerfragestunde. © Kolossa, Julius

„Es befindet sich aber in einem sehr schlechten Zustand. Gerne hätten wir vom Verein schon vor etwa drei Jahren auf Eigeninitiative entsprechende Sanierungsarbeiten vorgenommen, für die ich Angebote eingeholt hatte. Doch leider verliefen die damaligen Gespräche mit der Stadt im Sande.“

„Denkanstoß“ für Politik und Verwaltung

Dieses Mal sollte es konkreter werden: Fillinger holte Angebote ein für einen Zaun, der 35 000 Euro kosten sollte, und für eine neue Einfassung (20 000 Euro). „Ich habe mich dabei an Anlagen aus den Nachbarstädten orientiert.“ Dass sein Antrag, insgesamt 55 000 Euro zu bekommen, abgelehnt wurde, nimmt er sportlich. „Ich habe der Politik und Verwaltung einen Denkanstoß gegeben, dass an dieser Stelle auf dem Krumpaul-Sportplatz etwas passieren muss. Denn der Zustand der Beachvolleyball-Anlage ist uns nicht egal.“

Beachvolleyball-Anlage: Eröffnung im August 2009 mit Turnier

Die Beachvolleyball-Anlage auf dem Krumpaul-Sportgelände wurde im August 2009 mit einem Turnier offiziell eröffnet. An diesem nahmen die Stadtverwaltung, die SG Balve/Garbeck, Schüler der Real sowie Hauptschule und natürlich die VfK-Volleyballabteilung teil. Seitdem kann das Beachfeld zu den Nutzungszeiten des Sportplatzes von allen Interessierten bespielt werden. Die elf mal 24 Meter große Fläche (Spielfeldmaß: neun mal 18 Meter) besteht aus 180 Tonnen Sand, der 40 Zentimeter hoch aufgeschüttet wurde.

Auch interessant

Kommentare