Vatikan-Experte Andreas Englisch gibt interessante Einblicke

+
Andreas Englisch berichtete in der ausverkauften Aula des Schulzentrums über seine 31 Jahre als Berichterstatter aus dem Vatikan und sorgte für beste Unterhaltung.

Balve - Erzählen kann Andreas Englisch viel von seinen 31 Jahren als Berichterstatter über den Vatikan. In Balve brachte er es auf 90 Minuten, in denen er sein Publikum – die Aula im Schulzentrum war am Freitagabend ausverkauft – auf das Beste unterhielt.

Plastisch stellte er seinen Werdegang vor, für den es 1987 nach eigenen Angaben ausgereicht hatte, dass er als Messdiener tätig war. Damit hatte Englisch seinen Vertrag als „Vatikan-Fachmann“ für eine US-Agentur in der Tasche.

Von diesem Tag an nahm er die Zuhörer mit auf seinen Weg, wobei er immer wieder für Staunen oder Lacher sorgte, wenn er aus dem Inneren der Mauern des Vatikans plauderte. 

Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus: drei Päpste hat Andreas Englisch kennengelernt und entsprechend viel erlebt. „Der Vatikan damals und der Vatikan heute, das sind zwei Paar Schuhe“, sagte er. „Mit Franziskus fing eine neue Zeitrechnung an.“ 

Dieser hätte von Anfang an die alte Ordnung auf den Kopf gestellt, als er es vorzog, sein nur 20 Quadratmeter großes Zimmer im Gästehaus des Vatikan auch nach der Wahl zum Papst zu behalten. „Er weigerte sich, in den Apostolischen Palast einzuziehen“, sagte Englisch. „Der Chef weigerte sich, während die Kardinäle und Bischöfe weiterhin in diesem Prunk residierten – das schaffte von Anfang an Ärger.“ 

Experte sieht eine „neue Chance“

Papst Franziskus sei ein Kämpfer im Vatikan gewesen, der 2013 von Wahlkardinälen als „knallharter Reformer“ gegen den Willen der Kurienkardinäle gewählt worden war. „Kein Mensch hätte gedacht, dass er die Kirche so umkrempelt“, fasste Experte Englisch zusammen. 

„Normale Menschen“ bei den Generalaudienzen an jedem Mittwoch auf dem Petersplatz seien es, die ihm Halt geben. Auch Weltjugendtage spielten für ihn eine große Rolle. So zuletzt in Rio de Janeiro, wo er die Messe für mehrere Millionen Gläubige spontan am Strand feierte. Andreas Englisch: „Die neue Chance für die katholische Kirche ist Papst Franziskus.“ Und auch er selbst profitierte davon: „Aus einem rebellischen Student aus Hamburg, der 1987 nach Rom kam, ist heute ein Christ geworden. Das hat mein Leben bereichert.“ 

Nach seinem Vortrag gab es anhaltenden Beifall. Englisch verabschiedete sich: „Das war das aufmerksamstes Publikum, dass ich je hatte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare