Crash gegen Ampel: Kleiner Fehler kostet rund 20.000 Euro

+
Mitglieder der Löschgruppe Stadtmitte der Balver Feuerwehr beseitigten am Mittwoch die völlig zerstörte Ampel und auslaufende Betriebsmittel.

BALVE - Ein Unfall mit Folgen: Am Mittwoch gegen 11.50 Uhr krachte ein 74-jähriger Balver mit seinem Geländewagen an der Sparkassen-Kreuzung (B 229) in eine Ampelanlage. Nun hat die Polizei eine Schadensbilanz aufgestellt.

Unter dem Strich sind bei dem Vorfall 20.000 Euro Sachschaden entstanden. Laut Aussage eines Polizeisprechers belaufe sich der Schaden an dem Geländewagen auf rund 10.000 Euro. Die völlig zerstörte Ampel schlage mit 9000 Euro zu Buche. Hinzu komme ein Schaden von rund 1000 Euro an dem Wagen einer 50-jährigen Balverin. Diesen streifte der Unfallverursacher, bevor er auf den Gehweg und gegen die Ampel fuhr.

„Der ältere Balver hat an der Ampel gestanden, dann aber Gas und Bremse verwechselt und so einen Katapultstart hingelegt“, schildert der Polizeisprecher den Unfallhergang. Der Verkehr staute sich am Mittwoch in der Folge bis zur Balver Höhle. Da bisher die Ampelanlage noch nicht wieder hergestellt wurde, gelten bis auf weiteres die vorhandenen Verkehrszeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.