Umbauten in St. Blasius-Kirche

BALVE ▪ Neues aus der St. Blasius-Kirche gab es für die 40 Teilnehmer bei der Veranstaltung des Kolpingforums. Alfons Rath, als Rendant für die Finanzen der St. Blasius-Pfarrgemeinde verantwortlich und vom Kirchenvorstand mit der Bauaufsicht an und in dem Gotteshaus beauftragt, erklärte: „Der Windfang im Haupteingang soll um einen Meter verlängert werden, die Glastüren bleiben aber außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossen.“ Von Julius Kolossa

Aus Schutz vor Vandalismus und Diebstählen sei dieser Schritt erforderlich, wenn auch damit gewährleistet sein wird, Einblicke in die Kirche zu nehmen. Die Möglichkeit zum Beten oder Anzünden einer Kerze sei dann in der Turmkapelle gegeben. Mit dem Erzbistum Paderborn seien diese Arbeiten abgesprochen und genehmigt worden. Von den dortigen Sachverständigen wurde die Balver Kirche genau besichtigt, und anschließend festgestellt: „Was gemacht werden muss, ist notwendig oder erforderlich.“ Dies sei auch bei einigen Bildern vom Kreuzweg nötig, deren Pilzbefall bekämpft werden müsse.

Mit etwa 500 000 Euro werden die gesamten Kosten für die Innenrenovierung veranschlagt, die nach dem Schützenfest in der neuen Kirche beginnt. Während der Malerarbeiten und der Restaurierung des Hochaltars, die auch über den 1. Advent durchgeführt werden, finden die Messfeiern in der alten Kirche statt.

Auch die Umgestaltung des Haupteingangs soll in dieser Zeit vorgenommen werden. In diesem Zusammenhang soll eine, durch Schalter geregelte Öffnung der Tür auf der Parkplatzseite installiert werden, um Benutzern von Rolllatoren oder Rollstuhlfahrern den Zutritt zu ermöglichen. Außerdem soll es einen Holzfußboden unter den Sitzbänken geben sowie beheizbare Sitzkissen. Rath dazu: „Hiermit sollen die Heizkosten gesenkt werden.“

Die Gerüste in der alten Kirche sind weg, so dass erstmals eine Führung in dem neu gestalteten Raum gegeben werden konnte. Das Bild des Löwen über der alten Kirche ist noch in der Phase der Wiederherstellung, während sonst alles hell erscheint, und auch die alten, wieder hervorgehobenen Malerarbeiten zur Geltung kommen. Bänke werden wieder im mittleren Teil aufgestellt, der Fußboden bleibt aus Stein, und die ungefähr 900 Jahre alten Ausmalungen am alten Altar eine Attraktion für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. „Balve ist damit eine der bedeutensten 15 Kirche Westfalens, die erfasst und katalogisiert wird“, gab Rath an.

In etwa zwei Jahren soll eine längere Restaurierung am Gemälde vorgenommen werden, da dieses durch Wasserschäden, verursacht durch undichten Stellen an Dach und Fußboden, zu Schaden gekommen sei.

Gesichert sei die Finanzierung der gesamten Maßnahmen durch die Gemeinde, so Rath. Je nach Aufwand würden vom Erzbistum 80 oder 90 Prozent an Zuschüssen fließen. Den Stellenwert der St. Blasius-Kirche stellte der Rendant so dar: „Wir haben hiermit eine der fünf wesentlichen Kirchen des Bistums.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare