Überlebenstraining für Balver Jugendliche im Wald

+
Erasmus Tigges zeigte den Mädchen und Jungen, wie sie sich mit Kompass und Karte im Wald zurecht finden. ▪

BALVE ▪ „Augen auf!“, mahnte Landschaftsökologe Erasmus Tigges, der mit Michael Bornowski von der Evangelischen Gemeinde den Walderlebnistag für Jugendliche organisiert hatte. „Niemals vergessen: Wir sind nur Gast im Wald.“ Respekt vor der Natur wollten die beiden den 13 Mädchen und Jungen im Alter von zwölf bis 16 Jahren auf der etwa drei Kilometer langen Strecke anschaulich vermitteln.

Dazu gehörte auch, den Steinradeberg mit seinen 530 Höhenmetern zu überwinden. Unterwegs gab es von Erasmus Tigges eine Einführung zum Thema „Was mache ich, wenn ich mich im Wald verlaufen habe?“. Wenn das Handy nicht funktioniert, können eine Karte, ein Kompass oder die Sonne helfen. Teilnehmerin Lisa-Marie gab noch einen entscheidenden Hinweis: „Darauf achten, wo schon einmal Menschen hergegangen sind.“ In diesem Fall hatten die 13 Jugendlichen eine Karte plus Kompass und fachkundige Hilfe, so dass das nächste Ziel anvisiert und sofort gefunden wurde.

Für den Notfall gab Tigges den Jugendlichen einen Fünf-Punkte-Plan an die Hand: „Erst orientieren, dann eine Unterkunft suchen oder herstellen und Feuer machen. Erst danach kommt die Suche nach Wasser und Nahrung.“ Vier Schritte wurden direkt im Wald trainiert. Lediglich das Feuermachen mit Magnesiumstab, an dem ein Messer abgezogen wird, wurde aus Sicherheitsgründen im Gemeindehaus geübt. „Jeder hat ein Feuer hingekriegt”, lobte Tigges.

Beim Bau der Unterkünfte zum Schutz vor Wind, Wasser und Sonne mussten sich die 13 Jugendlichen an den örtlichen Gegebenheiten orientiert. Die Mädchen und Jungen teilten sich in Gruppen auf, um gemeinsam die Aufgabe zu lösen. Jeder brachte sich mit hilfreichen Ideen ein.

Bei der Wassersuche mit Karte und Kompass stießen die Teilnehmer auf eine kleine Quelle im Wald. Tigges erklärte, wie Wasser zum Beispiel mit einer Socke und Erde gefiltert und damit genießbar gemacht werden kann. Die Nahrungssuche führte die Gruppe in das Gemeindehaus, wo Anja Meier-Tombrinck Lasagne vorbereitet hatte. Dort übernachteten die Jugendlichen anschließend auch. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare