„Etwas anderes als Fußball“

+
Insgesamt werden im Trommlerkorps Eisborn 18 Jungen und Mädchen zwischen acht und 15 Jahren musikalisch ausgebildet. ▪

EISBORN ▪ Musik in der Gruppe macht einfach Spaß – das bestätigen die Nachwuchsmusiker vom Trommlerkorps Eisborn. Fünf junge Musiker lassen sich im Trommeln ausbilden, sechs wollen Flöte lernen und sieben sind in der erweiterten Flöten-Ausbildung. Ihr großes Ziel: im Hauptorchester bei den Schützenfesten in der Region mitspielen.

Stolz auf den Nachwuchs ist Geschäftsführer Jens Timmermann. Selbstverständlich sei es nicht, dass in Eisborn 18 Mädchen und Jungen zwischen acht und 15 Jahren ausgebildet werden. „Wir sprechen sie persönlich an oder machen am Tag der offenen Tür auf uns aufmerksam“, berichtet er. Zur Zeit sei der Bedarf bei allen Instrumenten gedeckt: „Mehr können wir auch in den Proben nicht betreuen.“ Dafür verantwortlich sind Heike Stock (fortgeschrittene Flöte), Jessica Bitterschulte (Flöte), und Guido Schulte (Trommel). Auch Alina Krämer und Vanessa Danne helfen bei der Jugendausbildung mit.

„Es ist einfach interessant“, meint dazu Julius Wiesenhöfer (12), der seit August 2009 das Trommeln lernt. „Und es ist ein anderes Hobby als Fußball.“ Auch seine Schwester spielt im Trommlerkorps: „Sie ist bei den Mini-Flöten.“

Einmal in der Woche wird geprobt, eine Reihe von Freizeitangeboten gibt es ebenfalls: eine Jugendfahrt gehört dazu, außerdem Skilaufen, Zelten und auch eine Weihnachtsfeier. Jens Timmermann: „Der Zusammenhalt spielt bei uns eine große Rolle.“

Die Grundausbildung dauert etwa zwei Jahre. Dabei werden die ersten Handgriffe an den Instrumenten und Theorie gelernt. Danach könen sich die jungen Musiker der D1-Prüfung vom Volksmusikerbund stellen. Timmermann: „Eine freiwillige Leistung, mit der sie ihr Können beweisen wollen.“

Je nachdem, wie gut der Nachwuchs spielt, kann er schon in der Grundausbildung erste Erfahrungen im Hauptorchester machen. Dies ist im nächsten Jahr auch auf den Jubelschützenfesten in Balve und Garbeck zu hören.

Mara Steinschulte (15) kennt das Trommlerkorps seit ihrer Kindheit, spielt doch ihr Vater hier die Lyra, ihr Bruder spielt Querflöte. Dieses Instrument beherrscht auch sie inzwischen perfekt, deshalb hat sie schon einen Stammplatz im Hauptorchester.

Etwas Zeit hat noch Ines Schulte-Bauerdick (11), die seit fast einem Jahr dabei ist und ebenfalls die Querflöte für sich entdeckt hat: „Ich habe schon viel vom Trommlerkorps gehört und habe einfach selber nachgefragt, ob ich hier Flöte lernen kann.“ Sie ist eine von vielen Eisbornern, die hier ihre ersten musikalischen Gehversuche machen, andere Musiker des Korps kommen aus Asbeck, zwei aus Volkringhausen.

Zum Trommlerkorps gehören insgesamt 30 Aktive. Und auch wenn es aktuell keine Nachwuchsprobleme gibt, verliert doch Jens Timmermann das Ziel nicht aus den Augen: „Wir wollen auch weiterhin die Jugendarbeit attraktiv gestalten, um Mädchen und Jungen für die Musik und unser Trommlerkorps zu begeistern.“

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare