Totenehrung in Heerde war eindrucksvolles Erlebnis

Michael Bathe und Theodor Willmes legten mit einigen Schülern einen Kranz am Ehrenmal nieder.

BALVE/HEERDE ▪ Nach der Totenehrung am Mittwoch im Gemeindehaus der Balver Partnerstadt Heerde waren sich alle einig: Es war eine ergreifende Veranstaltung, an der der Kommissionsvorsitzende Theodor Willmes und der Geschäftsführer Michael Bathe mit zwei Lehrkräften der Städtischen Realschule Balve und 20 Schülern teilgenommen haben.

Die Balver Schüler hatten in mehreren Wochen viele Origamis – Kraniche und Tauben – gebastelt, die sie während der Gedenkfeier an die Heerder Bevölkerung verteilten. In der Gedenkfeier haben Schüler vorab hierauf hingewiesen und folgenden Text vorgetragen: „Die Taube ist ein altes Symbol für Liebe, Weiblichkeit, aber auch für Frieden. Im Alten Testament verkörperte die Taube den Friedensschluss Gottes mit dem Menschen nach der Sintflut. In der Neuzeit greifen viele Künstler (zum Beispiel Pablo Picasso) aber auch politische Gruppierungen das Bild der Taube auf. Die weiße Taube versteht man heute weltweit als Friedenssymbol. Der Kranich ist in der japanischen Kultur ein Symbol für ein langes, glückliches Leben. Wir möchten Ihnen in freundschaftlicher Verbundenheit unsere selbst gebastelten Papiervögel mit dem Wunsch auf ein langes und glückliches Leben in einer friedlichen Welt überreichen.“

Diese Geste und dieses Zeichen wurden von der Heerder Bevölkerung mit Freude und Bewunderung aufgenommen. Nach dem Vortrag der Balver Jugendlichen legte die Bürgermeisterin der Gemeinde Heerde, Inez Pijneburg, mit ihrem Gefolge, sowie der Kommissionsvorsitzende Theodor Willmes und der Geschäftsführer Michael Bathe Kränze und Blumen am Ehrenmal nieder.

Nach zwei Minuten der Stille und zwei von dem Blasorchester Wilhelmina gespielten Chorälen ging Bürgermeisterin Pijneburg in ihrer Gedenkrede auf die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs ein.

Nach dem offiziellen Teil hatte die Heerder Bevölkerung Gelegenheit, am Ehrenmal zu defilieren und Blumen niederzulegen. Dies wurde auch von der mitgereisten Balver Schülergruppe wahrgenommen. Im Anschluss daran traf man sich im Gemeindehaus Heerde zu einem kurzen Empfang.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare