Tödlicher Betriebsunfall in Garbeck

Die Freiwillige Feuerwehr Garbeck rückte mit zehn Einsatzkräften zum Betriebsunfall im Gewerbegebiet Braukessiepen aus.

GARBECK ▪ Bei einem Betriebsunfall in der Firma ASF Anker Schmoll im Garbecker Gewerbegebiet Braukessiepen ist am Donnerstagmorgen ein Arbeiter ums Leben gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der 45-jährige Iserlohner gegen 7 Uhr mit einem Arm in eine laufende Gewindeschneidemaschine geraten und dann eingeklemmt und herumgeschleudert worden. Der alarmierte Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen, ein ebenfalls gerufener Rettungshubschrauber wurde noch vor seinem Eintreffen in Garbeck wieder abbestellt. Die zum Ausleuchten und Absichern des Hubschrauberlandesplatzes gerufene Freiwillige Feuerwehr Garbeck konnte deshalb unverrichteter Dinge wieder einrücken.

Die Ursache des tragischen Unglücksfalls lag am Donnerstag noch im Dunkeln. Völlig offen ist nach den Worten von Polizeipressesprecher Dietmar Boronowski, ob der Betriebsunfall auf eine Fehlbedienung der Maschine, einen technischen Fehler oder Fahrlässigkeit des Mitarbeiters zurückzuführen ist. Kriminalpolizei und das Amt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung haben die Ermittlungen aufgenommen. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare