Tobias Hommel verlässt Balve

+
Verlässt die Realschule: Tobias Hommel. ▪

BALVE ▪ „Ich bin fast zwölf Jahre Lehrer an dieser Schule gewesen. Es ist Zeit, sich neuen Herausforderungen zu stellen“, schreibt Tobias Hommel, stellvertretender Schulleiter der Städtischen Realschule Balve, an Eltern und Schüler. Der 42-jährige Geschichts- und Biologielehrer wird am Montag, 14. Mai, als stellvertretender Schulleiter an das Gymnasium Letmathe wechseln.

Neue Strukturen kennen zu lernen, mit fremden Menschen zusammen zu arbeiten, in einer Oberstufe zu unterrichten und vieles mehr, seien die Ziele, die er nun anvisiere. Schon im Jahre 2000 habe er sich bemüht, an einem Gymnasium im Ruhrgebiet in der Nähe seiner Heimatstadt Recklinghausen zu arbeiten, doch dieser Wunsch ließ sich aufgrund der damaligen Stellenlage nicht realisieren. So hätte er die Stelle in Balve angenommen: „Die entscheidende Frage ist daher nicht, warum ich jetzt die Schule verlasse, sondern vielmehr, warum ich so lange im Sauerland und an der Städtischen Realschule Balve geblieben bin“, sagte Tobias Hommel im Gespräch mit unserer Zeitung. Er habe sich im Balver Lehrerkollegium sehr wohl gefühlt. Die Zusammenarbeit sei immer konstruktiv gewesen, so Hommel weiter.

Ein großes Lob sprach der scheidende stellvertretende Schulleiter den Kooperationspartnern aus der Wirtschaft aus: Diese hätten es ermöglicht, große Projekte innerhalb eines Jahres zu verwirklichen, von denen andere Schulen jahrelang träumen würden. Mit dem Schulträger hätten sich zudem viele Anliegen über den kurzen Dienstweg erledigen lassen.

Ermutigt worden sei er bei seiner Arbeit auch von den Eltern: „Ich habe stets den Eindruck gehabt, dass man an der Städtischen Realschule Balve noch junge Menschen antrifft, die man durch Gespräche, Ermahnungen und sehr ernste Ermahnungen auf einen guten Weg bringen kann.“

Die Leitung der Städtischen Realschule Balve wird demnächst von Heike Rest übernommen, während die bisherigen Aufgaben von Tobias Hommel auf einige Kollegen aufgeteilt werden: „In den vergangenen Wochen stand ich in regelmäßigem Kontakt zu Bezirksregierung in Arnsberg. Die Mitarbeiter dort sind über die Situation in Balve unterrichtet und arbeitet an einer Lösung für meine Nachfolge.“ ▪ Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare