Tischler wird zum fiesen Löwen Scar

Christian Paul fühlt sich besonders herausgefordert, einmal einen Bösenwicht zu spielen. Die Maske, die er als Löwe Scar trägt, hilft ihm bei der Verwandlung.

BALVE ▪ Vielen Neuenradern ist Christian Paul als Tischlermeister bekannt. Auf der Theaterbühne jedoch kann man ihn ab dem 5. Mai in einem ganz anderen Umfeld erleben. Denn dann schlüpft der gebürtige Neuenrader in der Balver Höhle im Familienmusical „Simba – König der Löwen“ in die Rolle des fiesen Löwen Scar.

Vor einigen Jahren entdeckte Paul nach seinem Umzug in die Nachbarstadt Balve sein Theatertalent eher zufällig. Er suchte einen Verein, wo er und seine Familie sich einbringen konnten. Dazu boten sich die Balver Festspiele an, dessen Ensemble mehrere Generationen vereint.

So machte sich Paul 2009 zunächst beim Kulissenbau für das Märchen „Der kleine Muck“ nützlich, bevor er im Jahr darauf im Lindgren-Klassiker „Pippi Langstrumpf“ bereits mit viel Witz seine erste Rolle als Räuber Bloom übernahm.

Es folgten eine Hauptrolle in einer Erwachsenenkomödie sowie Rollen im Krippenspiel und im Märchen „Ronja Räubertochter“.

„Die Rolle des bösen Scar ist eine große Herausforderung für mich und macht genau deshalb viel Spaß“, sagt der 42-Jährige. Er sei nach den Leseproben erst überrascht gewesen, dass die Regisseurin Anke Lux ihm die Rolle des Bösewichts gegeben habe. Nach nunmehr fünf Monaten mit teilweise vier Proben wöchentlich, finde er sich gut in die Rolle ein.

„Böse zu sein hat auch seinen Reiz“, erklärt er augenzwinkernd. Im Stück lässt Scar seinen Bruder König Mufasa von den Hyänen töten und seinen Neffen Simba, den eigentlichen Thronfolger, aus dem Geweihten Land vertreiben, um an die Macht zu kommen.

Neben Sprech- und Tanzproben, meistert Paul auch die Gesangsproben. „Alle Darsteller singen live. Als Solist singe ich das Lied ‘Seit bereit’“, erzählt er. „Das hat mir zunächst einen Schrecken eingejagt, da ich nie in einem Chor gesungen oder Gesangsunterricht erhalten habe.“

Das sei im Rahmen der Proben durch den musikalischen Leiter Michael Wiehagen nachgeholt worden. „Als Gesangstraining singe ich laut während jeder Autofahrt“, berichtet Paul.

Michael Wiehagen, der die Originallieder für das Ensemble arrangierte, zeigt sich zufrieden. „Diejenigen, die behaupten, sie könnten nicht singen und können es dann doch, sind mir die Liebsten. Unser Scar macht seine Sache sehr gut“, erklärt er.

Für den „Notfall“, beispielsweise wenn ein Solist im Rahmen der 18 Vorstellungen in der kühlen Höhle heiser wird, haben die Solisten ihre Lieder bereits im Tonstudio eingesungen.

Mit großen Schritten geht es nun auf die Premiere zu und das Lampenfieber steigt. „Es ist für alle Beteiligten die heiße Phase“, berichtet der schauspielernde Tischler.

Tickets für „Simba – König der Löwen“ sind in der Geschäftsstelle des Festspielvereins in Balve, Garbecker Straße 5, Tel. 0 23 75 / 10 30, erhältlich und können über das Ticket-Onlinesystem unter http://www.festspiele-balver-hoehle.de bequem von zu Hause ausgedruckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare