Talentierter Nachwuchs bei „Amicitia“

+
Haben schon mehrfach am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen: Maike und Lukas Schulte.

GARBECK ▪ 40 Musiker sind im Jugendorchester des Musikvereins „Amicitia“ Garbeck, das seit Sommer 2010 von Tim Volkmer geleitet wird. Zwei von Volkmers Schützlingen sind besonders talentiert. Maike Schulte (16) und ihr Bruder Lukas (13) musizieren sogar im Symphonieorchester der Musikschule Iserlohn und im Kreisjugendorchester.

Die beiden Geschwister kommen aus einer musikalischen Familie. Mutter Kirsten spielte Heimorgel, Vater Andreas bläst im Hauptorchester Trompete, wie auch Schwester Annika (11), die im Vororchester mitspielt. „Uns machte Musik einfach Spaß“, erzählten die beiden. Die Geschwister besuchen das Walburgis-Gymnasium.

Die musikalische Karriere begann beim Schulte-Nachwuchs schon im Kindergartenalter. Bereits im Alter von vier Jahren ging Maike zum Blockflötenunterricht. Seit 2005 spielt sie Klarienette. Lukas geht seit seinem sechsten Lebensjahr zum Waldhornunterricht. Schon mehrfach haben die Geschwister am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen. Maike war bereits zum neunten Mal dabei, zuletzt in diesem Jahr. „17 von 23 erforderlichen Punkten habe ich beim Landeswettbewerb erreicht“, berichtete Maike, die als Solistin teilnahm. Lukas erreichte mit seinem Ensemble beim gleichen Wettbewerb 22 Punkte. Durch diese Erfolge überzeugten sie die Bewertungskommissionen des Kreisjugendorchester und des Symphonieorchester, in die sie auch ohne das sonst übliche Vorspiel aufgenommen wurden. Maike ist seit vier Jahren in beiden Orchestern aktiv, Lukas seit drei Jahren. Ziel der Geschwister ist ein fester Platz im Garbecker Hauptorchester. „Ich will den Bundeswettbewerb Jugend-musiziert erreichen“, so Lukas über seine weiteren Pläne im kommenden Jahr. Maike will sich aber ebenfalls noch steigern. Erfolg hängt auch von der Qualität des Instrumentes ab, wie Dirigent Tim Volkmer weiß: „Für eine gute Klarinette sollten 1500 Euro ausgegeben werden.“ Das Waldhorn von Lukas kostet 3600 Euro. Beide haben ein eigenes Instrument. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare