Suizidversuch scheidet aus

BALVE ▪ In dem mysteriösen Vorfall, der sich am Samstagnachmittag am Rande des Kreisstraße 12 zwischen Balve und Mellen ereignet hat, sieht die Polizei allmählich klarer.

Nachdem die dort schwer verletzt gefundene 30-jährige Frau aus Neuenrade habe befragt werden können, könne ein Suizidversuch ausgeschlossen werden, so Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski.

Zunächst hatte die Polizei die Möglichkeit, dass die Frau freiwillig hatte aus dem Leben scheiden wollen, in Betracht gezogen, weil in ihrer Nähe am Rande des Waldweges zum Schieberg Rasierklingen gefunden worden waren. „Dafür gibt es aber – auch aufgrund der Verletzungen – keine Anhaltspunkte mehr“, betonte Boronowski. Außerdem habe die Frau mittlerweile erklärt, auf dem Waldweg angehalten und noch einige Zeit auf ihrem Roller gesessen zu haben, bevor sie dann aus unerfindlichen Gründen umgefallen sei. Ob dabei der Alkohol, den sie nach Polizeiangaben getrunken hatte, eine Rolle gespielt hat, ist offen. Auch ist noch nicht klar, wie sich die Frau bei dem Sturz so schwer verletzen konnte, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Dortmunder Klinik geflogen werden musste. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare