Waghalsige Stunts auf dem Wüstenberg-Gelände

Menschen und Fahrzeuge hart am Limit sahen die Zuschauer einer Stunt-Show am Sonntagnachmittag auf dem ehemaligen Wüstenberg-Gelände an der Hönnetalstraße.

Ein 16-köpfiges Team präsentierte eine reifenquietschende Show mit Feuerstunts für Auto und Motorrad – zur Nachahmung im normalen Straßenverkehr ausdrücklich nicht zu empfehlen. Dazu gehörte auch dass Team-Chef Oskar Rübe, der mit acht Auto-Überschlägen im Guinness-Buch der Rekorde verewigt ist, selbst ein Teil der Show war. In einem Auto, das er auf zwei Reifen über das Gelände lenkte, machte er eine gute Figur.

Mehr Bilder gibt es hier

Stunt-Show in Balve

Und als junge Damen zum Mitfahren gesucht wurden, fanden sich sofort vier Freiwillige aus dem Publikum, die sich dieses – wahrscheinlich einmalige – Vergnügen nicht entgehen lassen wollten. Alleine fuhr Michael Wegner (Köln), der unter anderem schon in der Fernsehserie „Alarm für Cobra 11“ und „Der Clown“ als Stuntman im Einsatz war. Nur einmal ließ er sich mitnehmen: auf dem Autodach. Von dort aus machte er mit bei der Fahrt durch die Feuerwand. Eine Glaswand stand Gino Sperlich im Weg. Auf seiner Motocross-Maschine durchbrach er dieses Hindernis. Dass danach die Vorderbremse ihren Dienst versagte, kommentierte der Profi ganz gelassen: „Kein Problem!“

Die Fahrer passten die Show dem für sie ungewohnt kurzen Gelände an, so dass nicht alle Stunts wie bei anderen Vorstellungen ablaufen konnten. Mit viel Beifall quittierte das Publikum den hundertprozentigen Einsatz, den die Fahrer und ihre Maschinen – und dabei besonders den Reifen – lieferten. Keine Angst hatte Jessie Sperlich, mit sieben Jahren der jüngste Fahrer. Auf seiner Honda (50 Kubikzentimeter) durchfuhr er eine Feuerwand. Doch auch wenn dies bei ihm oder den anderen Akteuren spielerisch leicht aussah, steckte doch dahinter eine ausgereifte Perfektion. Sie wussten genau, wie weit sie an ihr Limit gehen konnten. Ob dies auch für die Zaungäste gelten kann, die vom Dach des benachbarten Autohauses das Geschehen für einige Zeit verfolgten, darf allerdings bezweifelt werden.

Noch genau zwei Einsätze hatten die vier Autos, die Balver für diese Show zur Verfügung gestellt hatten: Einmal für Stunts, dann als Grundlage für den Monster-Truck. Der 890 PS starke und 7,5 Tonnen schwere Blue Thunder hinterließ beim Publikum, das sich nach der Vorstellung die vier überfahrenen Autos ansehen durfte, und auch bei den Fahrzeugen selber tiefe Eindrücke.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare