Stressiger Endspurt: Alle kommen noch einmal

+
Lena und Friedel Harnischmacher geben derzeit im Restaurant an der Balver Höhle noch einmal alles. Bald aber haben sie mehr Zeit für ihre drei Enkel, worauf sie sich schon sehr freuen.

Balve - Nur noch 30 Tage stehen Friedel und Lena Hanischmacher als Pächterehepaar im Restaurant Balver Höhle für ihre Gäste bereit. Ende November gehen die beiden in den Ruhestand – und das nach fast 33 Jahren an dieser Stelle.

Friedel Harnischmacher war dann 39 Jahre in Balve selbständig. Seine Frau Lena bringt es auf immerhin 38 Jahre: „Wir genießen ab Dezember unsere erste gemeinsame Adventszeit.“

Doch bis dahin haben sie noch ein volles Haus – denn, seit sie um Ostern dieses Jahres ihre Entscheidung, sich zur Ruhe zu setzen, bekannt gaben (wir berichteten), nimmt die Zahl der Reservierungen nicht mehr ab.

Aus Menden, Deilinghofen, Lüdenscheid, Plettenberg, Neheim, Iserlohn und auch Hagen kommen die Anfragen. „Das ist schon sehr stressig“, erzählen beide, wie sie die vergangenen Monate erlebt und was sie im November noch alles zu bewältigen haben.

Alle (Stamm-) Gäste wollen noch einmal vorbei kommen, so dass in der Küche bis zum letzten Tag auf Hochtouren gearbeitet werden muss. Gefragt seien stets die „Klassiker“, so Lena Harnischmacher. Das Krüstchen etwa gehöre dazu, der Krautsalat und die Kupferkanne. Damit werden dem Gast zwei Steaks mit Gemüse, Bratkartoffeln und Spiegelei, sowie Sauce hollandaise oder béarnaise „und unserem Krautsalat“ serviert.

Keine große Abschiedsparty sei für den letzten Öffnungstag – Sonntag, 30. November – geplant, doch rechnet das Wirtepaar mit vielen Gästen, die Abschied von ihren Harnischmachers nehmen wollen. Einige hätten schon nach Erinnerungsstücken gefragt, so Lena Harnischmacher.

Damit wäre bereits ein Teil des Inventars einer neuen Verwendung zugeführt, ein weiterer Teil werde von Claas und Sabine Köster aus Affeln übernommen. Die beiden Gastronomen, die noch bis Dezember den Bergheimer Hof in Neheim-Bergheim leiten, würden teilweise die Einrichtung an der Balver Höhle mit übernehmen; auf jeden Fall aber grundlegend renovieren. Im März 2015 sei dann Neueröffnung.

Friedel und Lena Harnischmacher erinnern sich, dass sie vor fast 33 Jahren bei Pachtbeginn vor nackten Wänden standen. Die gesamte Inneneinrichtung, von der Küche über die Theke bis zu den Lampen, sei von ihnen eingebaut worden.

Sie sind gespannt, welchen Stil die „Neuen“ mitbringen werden. Für die beiden erfahren Gastronomen jedenfalls beginnt bald ein neues Zeitalter. „Erst mal herunterfahren“ wollten sie. Bisher hätten sie in der Woche generell bis 22 Uhr, am Wochenende auch bis 2 Uhr gearbeitet. Auf den Ruhestand gelte es sich einzustellen.

Auf jeden Fall aber freuen sie sich darauf, mehr Zeit mit ihren drei Enkeln verbringen zu können.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare