Garbecker singen für Kinder in Nairobi

+
Leni Ludwig und Luisa Fiedler sind sowas wie alte Hasen, ist es doch nicht ihre erste Sternsinger-Aktion

GARBECK - „Ihr macht es möglich, dass Kinder in Nairobi eine Zukunft haben“, stellte Schwester Damian jetzt im Garbecker Pfarrheim den mehr als 60 an der Sternsingeraktion teilnehmenden Mädchen und Jungen von fünf bis 18 Jahren dar, wofür sie sich am Montag, dem Tag der Heiligen Drei Könige, als Kaspar, Melchior und Balthasar einsetzen.

Von Julius Kolossa

In ganz Garbeck sammeln die Kinder unter dem Motto der Aktion Segen bringen – Segen sein“ für Straßenkinder, die in der Schule des Missionsordens vom Kostbaren Blut, in welcher Schwester Damian tätig ist, Lesen, Rechnen und Schreiben lernen sowie drei Mahlzeiten erhalten.

„Das ist nicht selbstverständlich“, sagte Schwester Damian. „Sie leben auf der Straße, und wenn wir sie nicht dafür gewinnen können, in unsere Schule zu gehen, werden sie kriminell oder machen sich die Gesundheit durch Schnüffeln an einem Industriekleber kaputt.“ Durch diese billige Droge – 20 Cent koste eine Tube – verfielen sie in Lethargie, um das Elend um sich herum nicht wahrnehmen zu müssen.

In der Schule des Ordens, der mitten in einem Slum mit mehr als 250 000 Bewohnern liege, gebe es Platz für 200 Straßenkinder, die dort montags bis freitags von 7 bis 17 Uhr einen geregelten Tagesablauf kennenlernten.

Dafür legen sich die Garbecker Kinder und Jugendlichen nun richtig ins Zeug. „Es macht Spaß, mit anderen unterwegs zu sein, um Kindern zu helfen“, freuen sich Lois Waltermann, Nico Buchgeister, Lars Simon und Tim Birnkraut. Tim ist mit seinen acht Jahren zum ersten Mal dabei und etwas aufgeregt. Sein Sternsingergewand hat er schon ausgesucht, jetzt macht er sich daran, das Lied auswendig zu lernen. Dass am Ende des Tages auch Süßigkeiten in den Gruppen aufgeteilt werden, sei für ihn ein toller Nebeneffekt.

Schon etwas Routine bringen dagegen Leni Ludwig und Luisa Fiedler mit: Leni ist zum dritten Mal, ihre Freundin Luisa zum zweiten Mal dabei: „Wir können jedes Jahr viel Gutes tun“, finden die zwei.

Überwältigt von der Vorbereitung, die schon im Vorfeld für die Helfer viel Zeit und Arbeit beim Zusammenstellen der Routen und der Pflege der Gewänder bedeutete, war Schwester Damian. Diese informierte im Pfarrheim auch mit einem zehnminütigen Ausschnitt aus der TV-Sendung „Ein Herz für Kinder“, in welcher sie Anfang Dezember über ihr Projekt berichtete.

Die Aussendung der Sternsinger findet in Garbeck am Montag, 6. Januar, um 14 Uhr im Rahmen einer Andacht statt. Ab 14.30 Uhr könne mit ihrem Besuch gerechnet werden. Das Organisationsteam bittet alle Einwohner darum, die Kinder und Jugendlichen freundlich aufzunehmen und hofft auf viele Spenden, damit das Straßenkinderprojekt von Schwester Damian in Kenia wieder großzügig unterstützt werden kann.

Wer den Eindruck hat, er wäre versehentlich nicht aufgesucht worden, sollte sich bitte bis spätestens 18 Uhr im Pfarrheim unter der Telefonnummer 0 23 75 / 41 32 melden, damit die Sternsinger die Möglichkeit haben, den Besuch noch nachzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare