Stephan und Anika Honert regieren die Garbecker Schützen

Anika und Stephan Honert führten gestern den Festzug durch Garbeck an. Die Bevölkerung bereitete den Majestäten und den 21 Paaren des Hofstaats einen würdigen Empfang in der Dorfmitte. ▪

GARBECK ▪ Wie man einen Vogel zu Fall bringt, hätte wohl kaum jemand besser wissen können als Stephan Honert, dem neuen König der Schützenbruderschaft Garbeck. Denn seit einigen Jahren ist er Schießmeister unter der Balver Vogelstange, zudem passionierter Jäger. Mit dem 123. Schuss beförderte der 36-jährige Modellbaumeister am heutigen Montag den hölzernen Aar zu Boden. Sein Jubel und der der vielen Zuschauer kannte kaum Grenzen.

Zu seiner Königin wählte Honert seine Frau Anika. Ihr kullerten spontan einige Tränen über die Wange – schließlich kam die neue Aufgabe überraschend, ihr Mann hatte sich nämlich erst am Vorabend am Tresen überlegt, zu schießen. Allerdings weiß Anika Honert was sie als Königin erwartet, denn 2004 regierte sie das Gar becker Schützenvolk an der Seite von Georg Pütter. Noch während das Paar die Glückwünsche entgegennahm, beauftragte sie Freundinnen mit einigen Vorbereitungen.

Vogelschießen in Garbeck

Vorausgegangen war der Feier ein spannendes Schießen, bei dem sich das Gewehr als widerspenstiger als der Vogel erwies. Viele Schützen legten auf den Aar an. Zunächst schoss ihm Meinolf Lohmann mit dem 27. Schuss die Krone ab. Das Zepter sicherte sich Dieter Schweitzer (38.), den Apfel Pfarrer Andreas Schulte (44.). Mit dem rechten Flügel, den Volker Griese (95.) abschoss, machte der Vogel die erste gefährliche Drehung im Kugelfang. Nur zwei Schüsse später beförderte Norbert Koch den linken Flügel zu Boden. Fünf Schützen meinten es bis zum Schluss ernst und wechselten sich am Gewehr ab, bis Stephan Honert dem Ringen ein Ende bereitete.

Schützenfest-Montag in Garbeck

Nach dem Schießen wurde in der Schützenhalle weitergefeiert. Am Nachmittag präsentierten sich Königspaar und Hofstaat im Festzug. ▪ acn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare