Steinbrucherweiterung: So bewertet der Kreis die Beschwerde der Bürgerinitiative

+
Der Steinbruch in Eisborn soll ab 2023 um mehr als 80 Hektar erweitert werden.

Eisborn - Die Lhoist-Gruppe hat im vergangenen Winter einen großen Bestand alter Buchen auf dem „Beil“ fällen lassen.

Aus Sicht der Initiative „Bürger gegen die Steinbruch-Erweiterung in Eisborn/Asbeck“ (BGS) wurden damit schon erste Schritte eingeleitet für die ab 2023 geplante Steinbrucherweiterung um 86 Hektar in Richtung Asbeck. 

Dies wollte die am 19. April gegründete und inzwischen etwa 260 Mitglieder starke Initiative unter dem Vorsitzenden und Sprecher Michael Hirt nicht so einfach hinnehmen. Deshalb reichten die Verantwortlichen um Hirt in dieser Sache Ende April eine Beschwerde bei der Unteren Naturschutzbehörde des Märkischen Kreises ein. Der Sachverhalt wurde geprüft. 

Rechtlich wohl im Rahmen

„Das Fällen der Bäume am Beil ist rechtlich im Rahmen gewesen“, teilte Ursula Erkens, Pressesprecherin des Märkischen Kreises, auf Anfrage die Stellungnahme des Forstamtes zu dieser Beschwerde mit. „Dies ist aber nur ein Zwischenbericht, weil die abschließende Stellungnahme der Naturschutzbehörde noch aussteht.“ 

Diese Behörde prüfe unter anderem noch die Auswirkungen des seit den Fällungen fehlenden Schattens auf eine eventuell zu schnelle Austrocknung des Bodens und der Gewässer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare