Stefan Englert regiert Volkringhausener Jungschützen

+
Stefan Englert regiert die Jungschützen. ▪

VOLKRINGHAUSEN ▪ Ich wollte doch nur Schützenhilfe leisten“, konnte es Stefan Englert erst nicht wahrhaben, dass er der neue Jungschützenkönig der St. Hubertus-Schützenbruderschaft aus Volkringhausen geworden ist. Mit dem 75. Schuss holte er am Mittwoch den Rest des Vogels aus dem Kugelfang.

Dabei hatten die Jugendlichen schnell vorgelegt: Nach dem Ehrenschuss von Tobias Neuhaus, dessen Amtszeit als Regent ablief, holte Robin Schulz, Leiter der Jungschützenkompanie, mit dem zweiten Schuss die Krone herunter. Torben Reuß (8. Schuss) und Jendrick Lamm (64.) schossen die Flügel ab. Das Zepter holte sich Stefan Englert (34.), den Apfel sein Bruder Robin (47.).

41 Minuten lang hielt der Aar den sieben Anwärtern auf die Königswürde stand, dann fand er mit Stefan Englert seinen Bezwinger. Der 23-jährige Berufsfeuerwehrmann aus Iserlohn entschloss sich, mit Julia Diekmann (22) zu regieren. Diese traf im weiteren Verlauf des Abends ein und erlebte ein Jungschützenfest, an dem die Kompanien aus Beckum, Affeln, Mellen, Balve, Eisborn, Langenholthausen und Holzen-Bösperde-Landwehr teilnahmen.

Neu war, dass das Schießen an der Vogelstange stattfand, und der Kolping-Spielmannszug aus Menden musizierte. So war es dann ein richtiger Festzug, der sich auf den Weg in die Halle machte. Dort nahm Robin Schulz die Proklamation von Stefan Englert vor. Der ausscheidende Regent Tobias Neuhaus erhielt als Erinnerung an seine Amtszeit eine Urkunde und den „Schützen-Knigge“. ▪ JK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare