Nach Unwetter Stadtalarm

Dutzende Einsätze nach Starkregen in Balve

+
Der Starkregen sorgte in Balve für Überschwemmungen.

Balve - Über 40 Einsätze waren es, die bis 20 Uhr am Montag in Balve und in den umliegenden Dörfern wegen des Starkregens die Einsatzkräfte in Atem hielten. Der erste Alarm für die Feuerwehr ging um 18.34 Uhr ein; "Stadtalaram", wurde, so Christian Boike, einer der vier Einsatzleiter, um 18.42 Uhr ausgerufen.

Von Julius Kolossa

Ab diesem Zeitpunkt waren etwa 90 Feuerwehrleute mit allen zur Verfügung stehenden Fahrzeugen pausenlos im Einsatz: überlaufende Gullis, voll gelaufene Keller und auch den Wassermassen nicht mehr standhaltenden Bäume wurden gemeldet.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Heftige Gewitter mit viel Regen: Münster unter Wasser

Neben der Balver Feuerwehr rückten auch THW und DRK mit aus. Um den Brandschutz in Balve aufgrund der wegen des Regens selbst eingebundenen heimischen Einsatzkräfte notfalls sicher stellen zu können, stand Verstärkung aus Neuenrade, Affeln und Küntrop bereit.

Die Feuerwehr aus Menden stellte Sandsäcke zur Verfügung. Auch diese waren an diesem Abend von der Bevölkerung nachgefragt.

Fotostrecke: Unwetter trifft Balve mit voller Wucht

Unwetter mit Starkregen trifft Balve mit voller Wucht

Von den Wassermassen waren im gesamten Stadtgebiet natürlich nicht nur Privathaushalte, sondern auch zahlreiche Geschäfte und Unternehmen betroffen. Welche Schäden es im Detail gegeben hat, müssen erst die nächsten Tage zeigen.

Koordiniert wurden die Einsätze im Feuerwehrgerätehaus-Balve von Ernst-Reiner Schulte, Berthold Camminady, Christian Boike und Klaus-Peter Engel.

Video: Das Unwetter in Balve

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.