St.-Hubertus-Schützen: Künftig zwei stellvertretende Brudermeister

+
Schützenkönig Torben Reuß trug sich im Beisein von Bürgermeister Hubertus Mühling (links) ins Goldene Buch der Stadt Balve ein. 

Volkringhausen - Volkringhausen, die kleinste Schützenbruderschaft im Stadtgebiet mit 312 Mitgliedern, will mit der größten, der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft mit etwa 1750 Mitgliedern, gleichziehen – zumindest was die Anzahl der stellvertretenden Brudermeister angeht.

Stephan Neuhaus, Brudermeister der St.-Hubertus-Schützen, kündigte während des Patronatsfestes am Sonntag an, ab dem nächsten Jahr zwei stellvertretende Brudermeister im Vorstand etablieren zu wollen – vorausgesetzt, die Mitglieder verabschieden bei der nächsten Versammlung die geänderte Satzung und sprechen sich auch für die beiden Kandidaten Sandro Schwabbauer und Jan Steinschulte zu. 

Diese Neuigkeit war das Thema des Patronatsfestes der Volkringhausener Schützen, die sich alljährlich am Namenstag des heiligen Hubertus zu einer gemütlichen Feierstunde nach der Messe treffen. 28 Mitglieder waren es diesmal, die daran teilnahmen, und die ihrem ehemaligen zweiten Brudermeister Uli Schmidt zur Aufnahme in die Ehrengarde gratulierten. Nach 20 Jahren schied er aus dem Vorstand aus. 

Vorstandslaufbahn 1998 begonnen

Begonnen hat seine Vorstandslaufbahn 1998 mit der Wahl ins Offizierskorps, in dem er 14 Jahre tätig war; zuletzt als Zugführer. 2012 wurde er zweiter Brudermeister und blieb dies bis zur Jahreshauptversammlung 2018. Schmidt steht der Bruderschaft auch weiterhin als Ansprechpartner in Sachen Hallenvermietung zur Verfügung. Sein Einsatz wurde mit einer Urkunde und einem Orden gewürdigt. 

Uli Schmidt (Zweiter von links) wurde zum Ehrenmitglied der Bruderschaft ernannt.

Seit der Versammlung waren die Schützen auf der Suche nach einem neuen zweiten Brudermeister. Jetzt stellte der erste Brudermeister die beiden Kandidaten vor: Sandro Schwabbauer (50) war bis vor sechs Jahren Schriftführer der Schützen, und Jan Steinschulte (25) Schriftführer der Jungschützen und Volkringhausens Vogelbauer. Um beide in den Vorstand aufnehmen zu dürfen – denn bisher gehörte nur ein zweiter Brudermeister dazu –, wird die Satzung überarbeitet und dem Amtsgericht zur Prüfung vorgelegt. 

Rückblick auf Schützenfest fällt positiv aus

Neben diesem Ausblick auf die nächste Versammlung blickte der Brudermeister aber auch noch einmal zurück auf ein Jahr, in dem das Schützenfest erstmals an Pfingsten stattfand und neu gestaltet worden war. „Wir haben uns als Bruderschaft und Ort hervorragend präsentiert“, stellte Neuhaus fest. Dies sei ein Fundament, auf das in den kommenden Jahren gebaut werden kann. Auf die Schützen kommt schon 2020 etwas Besonderes zu, denn am 5. und 6. September findet die 100-Jahr-Feier statt. Und zwar an den Tagen, an denen 1920 das erste Schützenfest gefeiert wurde. Dazu laufen bereits die Vorbereitungen. 

Bestens vorbereitet war auch Gastredner Hubertus Mühling an diesem Patronatsfest. Mit Bürgermeisterkette und Goldenem Buch der Stadt Balve war er erschienen, in das sich Schützenkönig Torben Reuß eintrug. Der Regent war während des offiziellen Teils beim Stadtfest als Feuerwehrmann im Einsatz, sodass er seinen Eintrag jetzt nachholen durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare