Sprache mit Musik vermitteln: Pilotprojekt für Zugewanderte

+
Kathrin Volkmer, Koordinatorin, (3. von links) durfte, gemeinsam mit den Projektpartnern, bereits die ersten Anmeldungen für das Pilotprojekt entgegen nehmen.

Balve - Musik verbindet Menschen – in Balve wird Musik im Rahmen eines vier Wochen dauernden Projekts mit in die Sprachvermittlung für Zugewanderte im Alter von 18 bis 26 Jahren eingebunden.

Sieben Anmeldungen liegen bereits für das Pilot-Projekt im Märkischen Kreis, mit Balve als Pilot-Kommune, vor. Initiiert wurde dies von den Bildungskoordinatoren des Märkischen Kreises, Sabine Bryia und Kathrin Volkmer, nach einer Bestandsaufnahme von bestehenden Bildungsangeboten im Kreis. 

Weil in der Hönnestadt keine maßgeschneiderten Angebote für junge Zugewanderte vorlagen, machten sich die Koordinatoren daran, selbst welche herzustellen. Dabei gingen sie eine Partnerschaft mit der VHS-Menden-Hemer-Balve, dem Bündnis für Flüchtlinge, der Stadt Balve und dem Jugendzentrum sowie Elo‘s Musikschule und dem Musikverein Balve ein. 

„ZukunftsMusik – Words and beats for your future“

Herausgekommen ist dabei: „ZukunftsMusik – Words and beats for your future“. Die lauten Töne auf Tasten- und Blasinstrumenten sowie auf dem Schlagzeug gibt es jeweils morgens – und das bereits ab Montag, 21. November, ab 10 Uhr. Im Jugendzentrum will Elo Badura, Inhaber der Musikschule, den Spaß am Musizieren vermitteln. 

Christian Wulf hat dabei eine Doppelfunktion: Er ist Leiter des BJZ, aber auch Vorsitzender des Musikvereins, der sich mit seinen Instrumenten einbringt. Von 12.30 bis 13.30 Uhr ist Mittagspause, von 13.45 bis 16.15 Uhr heißt es in den Räumen der VHS-Balve: „Words for your future“. 

Deutsch-Dozentin Simone Simon-Böhmer wird kreative Formen finden, den Teilnehmern auf spielerische Art das Alltagsverhalten ihrer neuen Heimatsprache zu vermitteln. Sieben Anmeldungen für dieses Projekt, das montags bis freitags bis zum 16. Dezember stattfindet, lagen bisher vor. 

Über erste Resonanz positiv überrascht

„Ich war anfangs sehr zurückhaltend mit meinen Erwartungen“, gab Kathrin Volkmer zu, die am vergangenen Samstag beim Aktionstag des Bündnis für Flüchtlinge im Schulzentrum erstmals dafür geworben hat. Als sie dann aber mit vier verbindlichen Anmeldungen nach Hause fuhr, war sie positiv überrascht. Im Jugendzentrum haben sich am Montag drei weitere Teilnehmer angemeldet; weitere Anmeldungen sind im Jugendzentrum und bei den Haus- und Familienpaten möglich. 

Die Teilnahme ist kostenlos, dazu gehören auch die Kosten für Mittagessen und Hin- und Rückfahrt. Gefördert wird dieses Projekt unter dem Motto „talentCAMPus 18 plus“ durch das Programm „Kultur macht Stark! Bündnisse für Bildung“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung. Nach dem Abschluss, zu dem ein Konzert gehört, will der Märkische Kreis sich aber nicht zurück ziehen, sondern vielmehr, wie Kathrin Volkmer betonte, weiter als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Vor Ort sollen dann weitere Aktionen realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.