Erhebliche Investitionen beim TuS Langenholthausen

+
Der Vorsitzende, Karl-Heinz (Charly) Grote, Ulrich Lemmer, Vorsitzender des Fußball- und Leichtathletikkreises Arnsberg, Andreas Aßhoff, 2. Geschäftsführer und seit 30 Jahren im Vorstand tätig und der 1. Geschäftsführer, Dennis Zöller. J

Langenholthausen - Das vergangene Jahr stand für die Mitglieder des TuS Langenholthausen im Zeichen des Neu-, An- und Umbaus „Sporthaus Düsterloh“. Am 7. Mai soll dann Einweihung gefeiert werden. 

Der Vorsitzenden Karl-Heinz Grote lobte daher während der Jahreshauptversammlung am Samstag die 19 fleißigen Helfer, denen es zu verdanken ist, dass nur noch etwas Feintuning am Sporthaus, dem Außenputz und der Pflege der Außenanlagen fehlt.

In neun Monaten und bei etwa 3000 ehrenamtlich geleisteten Stunden sei ein Sporthaus geschaffen worden mit Licht- und Soundtechnik, Akustikdecke, Kühltheke, Kühlraum, Grill- und Küchenzeile, und WC-Anlage. Es bietet 60 Sitzplätze und 40 Stehplätze. Auf der Terrasse gibt es Platz für 100 Personen. Während dieser Baumaßnahme wurden zwei zusätzliche Umkleidekabinen mit jeweils 25 Quadratmeter angebaut. Und auch das alte, 1997 gebaute Sporthaus, wurde komplett saniert. Karl-Heinz Grote: „Wir haben 180 Quadratmeter neu gebaut und 120 Quadratmeter saniert. Der TuS Langenholthausen verfügt aktuell über insgesamt 300 Quadratmeter Räumlichkeiten.“

Diese Umbaumaßnahme, in die viel Eigenleistung gesteckt wurde, sorgte für ein Minus von 30 000 Euro in der Kasse. Christiane Weiß, Kassenwartin des 360 Mitglieder großen Vereins, stellte dieses Ergebnis vor, stellte aber auch dar, dass sich der Vorstand als Ziel gesetzt habe, das Konto zum Ende dieses Jahres wieder auszugleichen. Dafür sollen die Einnahmen aus drei Veranstaltungen sorgen, die vom TuS ausgerichtet werden: die Einweihung des Sportheims im Mai, die bereits ausverkaufte Night of Music am 24. Juni und das Erntedankfest am 7. Oktober. Eine weitere große Investition wurde mit einem Klein-Traktor für 20 000 Euro getätigt, mit dem der Platz gepflegt werden soll. Sponsoren sorgen für die Finanzierung.

Gut aufgestellt ist der TuS mit seiner Jugendabteilung, in der 18 Trainer und Betreuer für 120 Kinder von der A-Jugend bis zu den Bambinis zur Verfügung stehen. Die 2. Mannschaft, trainiert von Marcel Bertsch und Dennis Zöller, steht auf dem 4. Platz der Kreisliga-C, die 1. Mannschaft, unter der Leitung von Uli Mayer, ist nicht zufrieden mit dem bisherigen Verlauf. Die Mannschaft liege hinter den selbst gestellten Ansprüchen zurück – anstatt unter den ersten Fünf mitzuspielen dabei seien die Spieler „eine Truppe mit Perspektive.“ Nach zwei Jahren wird wieder eine Alt-Herren-Mannschaft den Spielbetrieb aufnehmen, wie Dennis Zöller ausführte. 15 Mann gehören zum festen Kader, die ab Mai einmal in der Woche trainieren werden.

Gesprächsbedarf sehen die Verantwortlichen der die Breitensportabteilung mit der Sokola.de über die Nutzungsbedingungen in der Aula der ehemaligen Grundschule des Dorfes. Gesprächsbedarf mit der Sokola.de Dort, wo zu Schulzeiten regelmäßig geheizt und auch im Erdgeschoss angenehme Temperaturen erreicht wurden, sei es inzwischen für Sport zu kalt und ungemütlich geworden, berichtete Marianne Lösse für diese Abteilung. Zwar hätte nach Gesprächen mit der Sokola.de-Leitung inzwischen mit Radiatoren eine erste, aber immer noch auf Dauer effektive Lösung gefunden worden. Die Breitensportler, die Step Aerobic, Bauch, Beine, Po, und Kurse für Fitness und Gesundheit anbieten, sind in Sorge, dass die Teilnehmer in die Wohlfühloasen der Fitness-Studios abwandern. „Der Hilferuf ist angekommen“, sagte dazu Tobias Müller für die Sokola.de.

Mit dem TuS soll das Problem angegangen werden. Gewürdigt wurde während dieser Versammlung die 30-jährige Vorstandsarbeit von Andreas Aßhoff. Eingetreten in den Verein am 6. Juni 1973, wurde er 1987 zweiter Geschäftsführer. Zum ersten Geschäftsführer wurde er 1989 gewählt, und hatte dieses Amt bis 2016 inne. Ab dem vergangenen Jahr ist er wieder zweiter Geschäftsführer. Seit 1992 ist er Mitglied der Kreisspruchkammer.

Von Ulrich Lemmer, Vorsitzender des Fußball- und Leichtathletikkreises Arnsberg, wurde ihm großes Fachwissen bescheinigt. Er sei „einer der anerkanntesten Geschäftsführer in meinem Fußballkreis“. Für seine vorbildlichen ehrenamtlichen Leistungen verlieh er Aßhoff die Ehrenamtsurkunde des DFB, dazu gab es eine Uhr. Nach dieser Ehrung hielt Karl-Heinz Grote seine Laudatio, in der er auf die seit 1990 gemeinsam im geschäftsführenden Vorstand verbrachte Zeit einging. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Verein in 27 Jahren insgesamt zwölf Aufstiege und zehn Abstiege mitgemacht hat“, blickte Grote zurück. Herausragend sei Aßhoffs Fachkenntnis über Fußball und sein Einsatz für die Vereine der Region, als vor drei Jahren der Wechsel aus dem Fußballkreis Arnsberg in die Fußballkreise Lüdenscheid oder Iserlohn spruchreif wurde: „Noch bevor unsere Nachbarvereine reagierten, hatte Andreas schon alle vor der feindlichen Übernahme gerettet.“

Zufrieden sind die Mitglieder mit ihrem Vorstand, dessen zur Wahl stehenden Kandidaten wieder gewählt wurde: Karl-Heinz Grote bleibt Vorsitzender, Dennis Zöller erster Geschäftsführer und Claudia Schwartpaul zweite Kassenwartin. Zu Beisitzern wurden wieder gewählt: Meinolf Hering, Meinolf Knecht, Karsten Bartsch und Alexander Grote. VEränderugnen gab es im Beirat: Neu dabei sind Wolfgang Grote und Calvin Vorsmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare