Sebastian Richter geht

Sparkasse in Neuenrade und Balve braucht neuen Bereichsleiter

Sebastian Richter verlässt die Sparkasse.
+
Sebastian Richter verlässt die Sparkasse.

Die Balver und Neuenrader müssen sich ab Juli auf einen neuen Marktbereichsleiter bei der Sparkasse einstellen.

Sebastian Richter, der im Juli 2015 die Nachfolge von Anton Lübke (seit 2001 im Amt) antrat, wird die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis Ende Juni verlassen.

„Ich bleibe im Bankenbereich“, sagte der 35-Jährige auf Anfrage der Redaktion. „Aber ich bleibe nicht in der Region.“ Über seine Gründe für den Weggang will er bei einem Termin berichten, wenn sein Nachfolger vorgestellt wird. Ein Datum für diese Vorstellung gibt es allerdings noch nicht, die Sparkasse muss den Posten zunächst neu besetzen.

Ausgebildet bei der Volksbank

Richter wurde bei der Volksbank von 2004 bis 2007 ausgebildet, war danach dort Serviceberater, Finanzbetreuer und Filialsprecher. Als vor sechs Jahren die Nachfolge für den Balver Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke anstand, bewarb sich Richter, und bekam die Stelle. Im Verlauf der Jahre wurde dann aus dem Regionaldirektor für Balve der Marktbereichsleiter für die Standorte Balve und Neuenrade.

Dazu teilte Pressesprecher Tomislav Majic mit. „Es gilt, eine besondere und verantwortungsvolle Stelle neu zu besetzen.“ Was von den Bewerbern erwartet wird, steht in der Stellenbeschreibung auf der Internetseite des Geldinstituts www.spk-mk.de. Auch Majic verwies auf ein demnächst anstehendes Gespräch, bei dem der neue Marktbereichsleiter vorgestellt und dessen Vorgänger Sebastian Richter verabschiedet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare