UWG sorgt sich um Großprojekt Garbecker Dorfmitte

+

Mit Sorge betrachtet die Unabhängige Wählergemeinschaft Balve (UWG) die Entwicklung in Sachen Neugestaltung der Dorfmitte in Garbeck.

„Während andere Ortsteile unter anderem über diverse Fördertöpfe bereits von unterschiedlichen Maßnahmen profitiert haben, warten die Garbecker nun schon seit einigen Jahren darauf, dass sich auch bei ihnen etwas tut“, heißt es in einer Mitteilung, die als andere Maßnahmen den Dorfpark in Eisborn, den Park an der Hönne in Volkringhausen, die Sokola.de in Langenholthausen, das Feuerwehrgerätehaus in Mellen und das Innenstadtkonzept anführt. 

Im vergangenen Jahr wurde der Antrag der Stadt auf Fördermittel aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes NRW für das Projekt „Neugestaltung der Dorfmitte Garbeck“ vom zuständigen Ministerium – trotz Zustimmung der Bezirksregierung Arnsberg – abgelehnt. Dieses Jahr wurde ein neuer Antrag gestellt. Allerdings soll es erst in einigen Wochen weitere Informationen des Ministeriums zu den zukünftigen Fördermitteln geben. 

Bach wird in Teilen freigelegt

„Alles in allem hört sich dies nicht besonders hoffnungsvoll an, insbesondere, was die eigentlich erwartete, zeitliche Realisierung angeht“, teilt die UWG mit und bittet die beiden heimischen Landtagsabgeordneten Inge Blask (SPD) und Marco Voge (CDU), sich „intensiv für dieses Projekt einzusetzen und die Bürger transparent zu informieren“. 

Ursprünglich sollten die Arbeiten bereits Mitte 2018 beginnen. Im Rahmen dieses Großprojektes geht es unter anderem darum, Teile des Garbachs entlang der Märkischen Straße im Ortszentrum freizulegen. Die Garbecker sollen eine Art Dorfplatz mit Sitzgelegenheiten erhalten. Auch Spielmöglichkeiten für Kinder mit Zugang zum Garbach sind geplant. Damit einher geht die Veränderung der innerörtlichen Straßenführung: Die Märkische Straße soll zur verkehrsberuhigten Zone umgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare