Sonneborns Satire-Partei: Bald Ortsverband in Balve?

+
Martin Sonneborn ist Vorsitzender der Satire-Partei.

Balve - Vielleicht wird die Parteienlandschaft in Balve noch ein wenig bunter.

Benjamin Preuß (27) zumindest möchte in der Hönnestadt einen Ortsverband der Satire-Partei „Die Partei“ gründen. Ein erstes Treffen findet bereits am Samstag, 15. Juni, ab 19.30 Uhr in der Wirtsstube Ballova, Hoffmeisterstraße 4, statt. Zunächst soll das Interesse in der Bevölkerung abgefragt werden. „Die Gründung würde dann nach Absprache vereinbart“, so Preuß. 

Seit Dezember ist der 27-Jährige ein „Partei“-Mitglied. Mit ihm sind weitere neun Balver eingetreten. Für ihn sei die „Partei“ interessant, weil sie vor allem bei jungen Wählern beliebt sei: „Kritische Themen werden satirisch verpackt.“ 

107 Stimmen in Balve bei der Europawahl

Diese sorgten bei der Europawahl für immerhin 107 Stimmen in Balve – aus der Sicht von Preuß genügend, um das Interesse nach einem eigenen Verband abzufragen. „Wir wollen dieses Thema ans Laufen bringen“, sagt Preuß. Er ist selbst gespannt, wie viele Balver am Samstag kommen. 

Seine Zukunft sieht er allerdings nicht aktiv in der Politik: „Ich kann mich nicht wählen lassen, weil ich durch meinen Beruf nicht immer in Balve bin.“ Aber er sei bereit, den Frauen und Männer an der „Partei“-Spitze seine Unterstützung zukommen zu lassen.

Die Partei

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative wurde 2004 von Redakteuren des Satire-Magazins Titanic gegründet. Im Europäischen Parlament ist sie durch Nico Semsrott und den Parteivorsitzenden Martin Sonneborn vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare