Siegerehrung des Jedermannschießens

+
70 Starter nahmen am Jedermannschießen teil – die besten Schützen erhielten am Montagabend in der guten Stube der Schießsportgruppe Ehrungen. Die Jungschützen schafften mit 50 die meisten Starts.

Balve - In der guten Stube der Schießsportgruppe im Keller der Realschule nahmen Maria Jonen, Geschäftsführerin, und Frank Berkenhoff, Sportleiter, am Montag die Ehrungen der besten Schützen des Jedermannschießens der St.-Sebastian-Schützen vor.

Mit 178 Starts und 70 Startern war die Teilnehmerzahl wieder auf dem Niveau der vergangenen Jahre, sagte Maria Jonen. Herausragend waren die Jungschützen aus Eisborn, die 50 Starts absolvierten. 

Dafür bekamen sie einen Ehrenpreis verliehen und verwiesen die Feuerwehr Beckum (30), die KFD Balve (23) und die Garbecker Flintenweiber (21) auf die hinteren Plätze. Bei den Damen-Mannschaften siegten die Garbecker Flintenweiber mit 706 Ringen vor der KFD (692) und dem Reha-Sport-Verein (529). 

In der Herren-Wertung setzte sich die 1. Kompanie mit 712 Ringen vor der SG Balve/Garbeck (410) und der 4. Kompanie (124) durch. Bei den gemischten Mannschaften lagen nur fünf Ringe zwischen Platz eins und drei: Die Jungschützen aus Eisborn bekamen den Siegerpokal für 701 Ringe überreicht. 

Den zweiten Platz belegte die Beckumer Feuerwehr (698), dahinter liegt die 1. Kompanie (696). Die Einzelwertungen ergaben folgende Ergebnisse: Damen: Jessica Schulte (142), Nadine Grevener (142), Nicole Lünenbürger (142), Annabell Steiner (141) und Simone Rademacher-König (141). 

Jugend: Lennard Ludwig (137), Lucas Grevener (136) und Julius Wiesenhöfer (120). Herren: Norbert Jonen (147), Wilhelm Rademacher (145), Ralf Borchert (143), Manuel Sprenger (142), Christoph Rapp (141), Dirk Goreski (141) und Stefan Grote (141)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare