Nach Krankenhausaufenthalt

Seniorin schon im Dezember positiv getestet: Heim verschweigt Corona-Fall

Im Seniorenhaus St. Johannes wird ab Mittwoch geimpft. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass es auch in dieser Einrichtung bereits einen Corona-Fall gebeben hat.
+
Im Seniorenhaus St. Johannes wird ab Mittwoch geimpft. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass es auch in dieser Einrichtung bereits einen Corona-Fall gebeben hat.

In bislang erst drei Pflegeheimen im Märkischen Kreis gab es Corona-Schutz-Impfungen für Bewohner und Mitarbeiter, wie Kreissprecherin Ursula Erkens zu Wochenbeginn mitteilte.

Ab Mittwoch, 6. Januar, soll erstmals auch in Balve geimpft werden. 55 Dosen hat das Seniorenhaus St. Johannes bestellt. Schon jetzt steht aber fest: Auch das Seniorenheim in Balve wird nicht ohne Corona-Fall durch die Pandemie-Zeit kommen.

Anders als Heimleiter Franz-Josef Rademacher im Gespräch mit der Redaktion nach Weihnachten erklärt hatte („Bisher gab es noch keinen Corona-Fall in unserem Haus“), erfuhr der SV, dass eine Seniorin im Dezember positiv getestet wurde.

Kreis bestätigt Information der Redaktion

Diese Information bestätigte auf Anfrage in dieser Woche die Pressestelle des Märkischen Kreises: „Es gab in der Einrichtung einen Fall in der Zeit vom 18. bis 28. Dezember in häuslicher Isolierung“, sagte Sprecherin Ursula Erkens.

Darauf angesprochen, sagte dann auch Heimleiter Rademacher: „Es gab im Dezember einen Corona-Fall.“ Eine Seniorin sei aus einem Krankenhaus zur Kurzzeitpflege in das Seniorenhaus gekommen. „Sie hatte einen negativen Corona-Befund, kam aber – wie üblich in solchen Fällen – trotzdem auf ein Quarantäne-Zimmer“, sagte Rademacher. In der Einrichtung sei routinemäßig ein weiterer Abstrich vorgenommen worden, obwohl die Frau keinerlei Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen oder ähnliches gezeigt habe. „Und dieses Testergebnis war positiv“, so der Heimleiter.

Auch Test des Märkischen Kreises fällt positiv aus

Daraufhin sei das Gesundheitsamt eingeschaltet worden, das einen weiteren Corona-Test durchgeführt habe – und auch hier mit positivem Ergebnis. Im Altenheim habe man gerätselt, ob sich die Frau noch im Krankenhaus infiziert habe, oder aber der Abstrich nicht richtig abgenommen worden sei. „Die Dame war in Balve jedenfalls ständig alleine in ihrem Zimmer unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften“, erklärte Rademacher. Der nächste Test in der vergangenen Woche sei dann negativ ausgefallen. Weitere Ansteckungen habe es nicht gegeben.

Obwohl Rademacher bis zuletzt davon gesprochen hatte, in seiner Einrichtung ohne Corona-Fall geblieben zu sein, obwohl die Infektion bei der Frau längst bestätigt war, sagte er auf Anfrage der Redaktion, seiner Informationspflicht zu 100 Prozent nachgekommen zu sein. Auch alle Sicherheitsvorschriften seien eingehalten worden.

Seit 1. Januar unter neuer Trägerschaft

Das Seniorenhaus St. Johannes (vorher Altenpflegeheim St. Johannes) steht seit dem 1. Januar unter neuer Trägerschaft des Caritasverbandes Arnsberg-Sunden, der die Katholischen Kliniken im Märkischen Kreis ablöste. Dazu, dass der Corona-Fall bislang verschwiegen wurde, äußerte sich der neue Träger nicht, teilte stattdessen mit, dass unter der Trägerschaft des Caritasverbandes in dem Seniorenhaus kein positiver Covid-19-Fall aufgetreten sei.

„Wir haben im Verband hohe hygienische Standards und orientieren uns grundsätzlich unter anderem an den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI), des örtlichen Gesundheitsamtes und der Heimaufsicht sowie der Arbeitsmedizin. Mit der Arbeitsmedizinerin und den örtlichen Behörden gibt es einen sehr regelmäßigen Austausch“, heißt es.

Unterstützung durch den Krisenstab

Der Krisenstab des Verbandes begleite die Kollegen in den Einrichtungen und Diensten durch die „herausfordernde Zeit“. Man reagiere unverzüglich auf die aktuelle Entwicklung und die Vorgaben und informiere Mitarbeiter, Bewohner und Angehörige. Bewohner würden durch die Einrichtungen sowie Aushänge und mit (Hygiene-) Handlungsanweisungen vor Ort informiert, die Angehörige per Rundschreiben.

Ein Pandemie-Plan für den potenziellen Ausbruch einer Infektion liege mit entsprechenden Anweisungen und Zuständigkeiten für die einzelnen Einrichtungen vor. „Das Seniorenhaus St. Johannes in Balve gehört jetzt zu diesem guten Netzwerk des Caritasverbandes und ist dort mit eingebunden“, heißt es wörtlich. Sollte es in einer der Einrichtungen zu einem Covid-19-Fall kommen, werde das Gesundheitsamt umgehend informiert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare