Auf der Bundesstraße 229

Schwerer Unfall mit zwei Verletzten: Feuerwehr und Polizei im Einsatz

Im Kreuzungsbereich B229/Sunderner Straße stießen in Langenholthausen zwei Fahrzeuge zusammen.
+
Im Kreuzungsbereich B229/Sunderner Straße stießen in Langenholthausen zwei Fahrzeuge zusammen.

Schwerer Unfall am Montagmorgen: In Balve-Langenholthausen stießen auf der Kreuzung B 229/Sunderner Straße zwei Fahrzeuge zusammen. Dabei wurden zwei Personen verletzt.

Um 7.12 Uhr wurde die Feuerwehr mit einem Großaufgebot nach Langenholthausen alarmiert, denn in dem Balver Ortsteil war es zu einem heftigen Zusammenstoß mit mehreren Beteiligten gekommen, so dass zunächst eventuell auch von eingeklemmten Personen in den Fahrzeugen auszugehen war.

Der Unfall ereignete sich auf der Kreuzung B 229/Sunderner Straße. Dort waren ein aus Richtung Neuenrade und ein aus Richtung Langenholthausen kommendes Fahrzeug zusammengestoßen.

Klassischer Vorfahrtsunfall

„Es handelt sich um einen klassischen Vorfahrtsunfall, der nichts mit der Witterung zu tun hat“, sagte Marcel Dilling, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, auf Anfrage der Redaktion.

Laut Dilling wurden bei dem Unfall zwei Personen verletzt. Weil diese, anders als zunächst befürchtet, jedoch nicht in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Garbeck und Mellen noch auf der Anfahrt wieder abalarmiert werden und zurück in die Gerätehäuser kehren. Weitere Details zum Unfall liegen der Polizei bislang noch nicht vor.

Fahrbahn muss gereinigt werden

Weil bei dem Crash massiv Öl aus den Unfallfahrzeugen, die nicht mehr fahrbereit sind und abgeschleppt werden müssen, ausgelaufen ist, dürfte es im Bereich B 229/Sunderner Straße noch längere Zeit zu Verkehrsbehinderungen kommen. Denn es wurde eine Spezialfirma angefordert, die die verunreinigte Fahrbahn säubern soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare